Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2011

10:50 Uhr

Hilfsangebot

Russland will Gegenleistung

Die russische Regierung will die kriselnde Eurozone stützen und sich an der Rettung der Währung beteiligen. Beim Besuch der IWF-Chefin Christine Lagarde wurde aber deutlich, dass Russland Gegenleistungen erwartet.

Eine griechische Euromünze: Russland will dem schwächelnden Partner unter die Arme greifen. dpa

Eine griechische Euromünze: Russland will dem schwächelnden Partner unter die Arme greifen.

MoskauDer russische Präsident Dimitri Medwedew hat in Moskau mit der Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, darüber gesprochen, wie sein Land der kränkelnden Eurozone helfen kann. Es war Lagardes erster Besuch außerhalb der Europäischen Union, seit sie Dominique Strauss-Kahn im Juli als IWF-Direktorin abgelöst hatte. Im Mittelpunkt der Gespräche stand die europäische Schuldenkrise. Medwedew sagte zum Auftakt, er wolle über die globale Wirtschaftslage und die Ergebnisse des G-20-Gipfels vergangene Woche in Cannes sprechen. Russland hatte mitgeteilt, dass es dem IWF zehn Milliarden Dollar (7,3 Milliarden Euro) anbietet, um ihn bei der Hilfe für die Eurozone zu unterstützen.

Zugleich deutete Russland an, dass es als Gegenleistung eine wichtigere Rolle in der globalen Finanzinstitution besetzen möchte. Wie andere aufstrebende Wirtschaftsmächte hatte Moskau erklärt, dass es bei der Entscheidungsfindung des IWF stärker mitreden will. Die sogenannten BRICS-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) bemühen sich intensiv um mehr Mitsprache in globalen Wirtschaftsfragen. Der G-20-Gipfel in Cannes endete in der vergangenen Woche nur mit vagen Zusagen der Schwellenländer zu Finanzhilfen.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte, die BRICS-Länder hätten Billionen Dollar an Fremdwährung angehäuft und seien bereit, ihre Hilfe über den IWF zu verteilen. „Unsere Länder sind bereit, bei gemeinsamen Anstrengungen mitzuwirken. Das schließt die Vergabe von Krediten unter den Regeln und durch die Kanäle des IWF ein“, sagte Lawrow bei einer Pressekonferenz. Im Austausch für Finanzhilfen forderte Lawrow für die aufstrebenden Wirtschaftsnationen, dass frühere Zusagen, den IWF und das Weltfinanzsystem zu reformieren, eingehalten würden.

Lagarde würdigte in einem Interview der russischen Tageszeitung „Kommersant“, das am Montag veröffentlicht wurde, Russlands Bedeutung bei den G-20 und als einer der zehn größten Anteilseigner des IWF. „Zusammen mit anderen wachsenden Ökonomien, die zu den BRICS gehören, spielt Russland eine Schlüsselrolle als eine Macht, die die globale Wirtschaftsentwicklung vorantreibt“, sagte Lagarde. Nach Russland wird Lagarde China und Japan besuchen, die ebenfalls finanzielle Hilfe für Europa über den IWF für möglich gehalten hatten.

Von

dapd

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

gerhard

07.11.2011, 12:01 Uhr

Bizarre Realität - Selbstlos wird Russland nun der EU beispringen, vielleicht sollte der geniale Herr Schröder zu den Beratungen hinzugezogen werden. Er weiss ja wie man sich an Russen verkauft!

RESET

07.11.2011, 12:16 Uhr

Wenn EU-Länder bei EZB und Banken schulden haben und die Banken Schulden bei EZB und die EZB bei wem ? Bei den US-Banken, der FED , den Rockefellers und Rothschilds .. ???

Wieso macht man nicht einfach einen RESET - alle Schulden auf Null.

Neue Schulden bei der EZB nur gegen Sicherheiten , keine Schulden mehr im EU-Ausland machen !!!!!


jaja

07.11.2011, 12:28 Uhr

Haben Sie auch was zu sagen? Oder müssen Sie bei dem Wort "Russland" den Gerd erwähnen? Wie war das noch mit pawlowscher Reflex oder so...?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×