Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2012

12:33 Uhr

Hilfsgeldzahlungen

Eurogruppe gibt 34 Milliarden Euro für Athen frei

Das Rückkaufprogramm griechischer Staatsanleihen ist gut gelaufen, finden die Euro-Finanzminister. Deshalb erhält Athen nun die ausstehende Hilfsgeld-Tranche über 34 Milliarden Euro.

Durchatmen in Athen: Die Euro-Gruppe hat die benötigte Hilfsgeldzahlung freigegeben. dapd

Durchatmen in Athen: Die Euro-Gruppe hat die benötigte Hilfsgeldzahlung freigegeben.

BrüsselDie Eurogruppe hat am Donnerstag die Freigabe monatelang blockierter Hilfen für Griechenland im Umfang von 34 Milliarden Euro beschlossen. „Die Sitzung ist beendet, die Freigabe der Finanzhilfen wurde akzeptiert“, sagte der Sprecher von Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker nach dem Treffen der Euro-Finanzminister am Mittag in Brüssel.

Die internationalen Geldgeber hatten die Überweisung des Geldes, das seit Juni eingefroren war, davon abhängig gemacht, dass Athen sein Programm zum Rückkauf griechischer Staatsanleihen erfolgreich abschließt. Ohne weitere Hilfsgelder von Euro-Ländern und Internationalem Währungsfonds (IWF) droht dem überschuldeten Land die Staatspleite.

Nach Angaben der griechischen Schuldenagentur PDMA liegen Angebote der Gläubiger über den Rückkauf von Staatsanleihen über 31,9 Milliarden Euro vor, wobei den Gläubigern im Schnitt pro Euro ein Preis von 33,8 Cent geboten wurde. Das Rückkaufprogramm mit geliehenen Geldern des Europäischen Rettungsfonds EFSF soll die griechische Staatsschuld um rund 20 Milliarden Euro verringern.

Von

afp

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

steuerhilfe.net

13.12.2012, 13:03 Uhr

Stimmt so nicht, die haben 49 Milliarden freigegeben, 5 Milliarden mehr als veranschlagt. (Quelle boersego.de) Diese sind als Weihnachtsgeschenk sicherlich, für die korrupte, politische Kaste und ihre Parteikader in Athen gedacht.

Ostern werden sie dann nochmals ein paar dutzend Milliarden verlangen, da Alternativlos und eine Sache von Krieg & Frieden.

Account gelöscht!

13.12.2012, 13:11 Uhr

Pfff selbst wenn es 34 Billionen gewesen wären, die hätte man munter aufgebraucht und das Thema würde von neuem starten in einigen Jahren.

Account gelöscht!

13.12.2012, 13:13 Uhr

Das ist die wunderbare Euro-Logik: erst zockt Ihr Eure Gläubiger ab, liebe Griechen"eliten", und dann gibts zur Belohnung noch die zig Milliarden von den Rettungsschirmen der EUdSSR obendrauf. Damit könnte ihr dann so tun, als ob Ihr solvent seid und das Geld wieder an unsere Banken weiterleiten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×