Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2014

19:15 Uhr

Hillary Clinton in Berlin

Und immer geht es um die Frisur

Kandidiert sie oder kandidiert sie nicht? Die Frage nach ihren Ambitionen auf den Einzug ins Weiße Haus begleitet Hillary Clinton auch nach Deutschland. In Berlin präsentiert sie sich als Fan von Angela Merkel.

Die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton. In Berlin stellte sie ihre Autobiografie „Entscheidungen“ vor. dpa

Die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton. In Berlin stellte sie ihre Autobiografie „Entscheidungen“ vor.

BerlinHillary Clinton findet den Titel ihres Buches selbst etwas zu langweilig. „Entscheidungen“ heißt das fast 1000 Seiten starke Werk, in dem die 66-Jährige über die First Lady, die Aktivistin, die Mutter, die US-Außenministerin und die Hundebesitzerin Hillary Clinton erzählt. Wäre es nach ihr gegangen, hätte das Buch auch anders heißen können, sagt sie am Sonntag bei einer Podiumsdiskussion des „Zeit-Magazins“ im Berliner Schiller Theater. Zum Beispiel: „Die Geschichte der Haargummis in 112 Ländern - Und immer noch geht es nur um ihre Frisur.“

Clinton hat als Ehefrau des amerikanischen Präsidenten Bill Clinton, als Außenministerin und Senatorin 112 Länder bereist. Und fast überall ging es um ihre Haare - oder ihre Kleidung. Clinton erinnert daran, dass sie bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel einmal dieselbe Farbkombination getragen habe. In den Medien sei das zu einer der Hauptnachrichten gemacht worden. Die Schlagzeile habe gelautet: „Wer ist Angela, wer ist Hillary?“

Hillary Clinton: Auf Abstand zur Vergangenheit

Hillary Clinton

Auf Abstand zur Vergangenheit

Erst lieferte sich Hillary Clinton mit Barack Obama eine Schlammschlacht. Dann wurde sie seine Außenministerin. Nun könnte Clinton 2016 als US-Präsidentin kandidieren. Mit ihrem neuen Buch bereitet sie sich vor.

Clinton kann solche Geschichten mit einem Augenzwinkern erzählen. Eigentlich hält sie eine solche Berichterstattung aber für eine Form vom Sexismus, der ihr ziemlich auf die Nerven geht. „Du gewöhnst Dich daran, das heißt aber nicht, dass man es akzeptieren sollte“, sagt sie.

Die Kanzlerin schätzt sie auch deswegen so sehr, weil sie sich als Frau in der Männerwelt der Politik nach ganz oben durchgeboxt hat. „Ich glaube, sie ist die größte Führungspersönlichkeit in Europa, ich glaube, sie ist auch weltweit eine große Führungspersönlichkeit, sie hat Europa auf ihren Schultern getragen“, sagt Clinton. „Ich sehe sie als Freundin, und ich bin auch ihr Fan.“

Merkel gilt heute als mächtigste Frau der Welt. Clinton könnte sie in zwei Jahren ablösen - dann ist die nächste Präsidentschaftswahl in den USA, und die Ex-Außenministerin gilt als potenzielle Kandidatin der Demokraten. Die Frage, ob sie antreten wird, wiederholt sich bei jeder Veranstaltung mit ihr. Bei ihrer einzigen Buchvorstellung in Deutschland versucht der Chefredakteur des „Zeit-Magazins“, Christoph Amend, es mal anders: Er fragt, wann denn die Entscheidung fällt. „Wenn ich mich entscheide, schicke ich Ihnen eine Mail“, lautet die Antwort.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×