Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2016

23:29 Uhr

Hinrichtungen im Gazastreifen

Hamas pfeift auf Abbas' Erlaubnis

Todesurteile gegen 13 Palästinenser im Gazastreifen: Präsident Abbas verweigerte die Bestätigung der Urteile, Menschenrechtsexperten bezweifeln die Rechtmäßigkeit der Prozesse. Doch die Hamas schreitet zur Vollstreckung.

Junge Hamas-Unterstützer im Norden Gazas bei einer Gedenkveranstaltung für die "Nabka" (Katastrophe) - die Vertreibung der Palästinenser nach der israelischen Unabhängigkeitserklärung 1948. dpa

Gazastreifen

Junge Hamas-Unterstützer im Norden Gazas bei einer Gedenkveranstaltung für die "Nabka" (Katastrophe) - die Vertreibung der Palästinenser nach der israelischen Unabhängigkeitserklärung 1948.

GazaDie radikalislamische Hamas will im von ihr kontrollierten Gazastreifen 13 wegen Mordes verurteilte Palästinenser hinrichten lassen. Sie stellt sich damit gegen Präsident Mahmud Abbas, der alle Todesurteile in den Autonomiegebieten bestätigen muss, dies aber in diesen Fällen abgelehnt hat.

Hamas-Abgeordnete erklärten am Mittwoch unter dem zunehmenden Druck der Familien der Mordopfer, sie befürworteten die Vollstreckung der Urteile. Ein Sprecher des UN-Menschenrechtskommissariats Rupert Colville, verwies darauf, dass Todesurteile nur unter äußerst begrenzten Umständen und nach Prozessen und Berufungen ausgeführt werden sollten, die peinlich genau die Standards für faire Verfahren einhielten. „Wir haben ernste Zweifel daran, dass Mordprozesse in Gaza diese Standards einhalten“, sagte er.

Gazastreifen: USA wollen die Not mit 50 Millionen lindern

Gazastreifen

USA wollen die Not mit 50 Millionen lindern

Mit der Palästinenserorganisation Hamas sprechen die USA kein Wort. Aber der Bevölkerung im Gazastreifen wollen die Amerikaner unter die Arme greifen: Insbesondere Job- und Betreuungsangebote sollen den Menschen helfen.

Die US-Organisation Human Rights Watch erklärte, dass die Todesstrafe immer grausam und unumkehrbar sei. „Aber es ist besonders ungeheuerlich, Angeklagte hinzurichten, die in Gaza verurteilt wurden, dessen Justizsystem voller Zwang, Folter und kompromittierter Prozeduren ist“, sagte die regionale HRW-Direktorin Sari Bashi.

Die Hamas hatte 2007 die Kontrolle des Gazastreifens an sich gerissen und Verbündete von Abbas abgesetzt. Zwar unterzeichneten Abbas und Hamas 2014 ein Versöhnungsabkommen, die Kontrolle über den Gazastreifen blieb aber allein bei der Hamas.

Im Gaza-Krieg mit Israel vor zwei Jahren ließ die Hamas ohne Gerichtsurteile 23 angebliche Spione töten. Seit ihrer Machtübernahme wurden zudem 19 wegen Mordes und Kollaboration mit Israel verurteilte Personen hingerichtet.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×