Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2016

19:49 Uhr

Hinweise auf Anschlag

Sprengstoffspuren an Opfern von Egyptair-Absturz

Bei dem Absturz einer Egyptair-Maschine im Mai kamen 66 Menschen ums Leben. Ein Anschlag wurde damals rasch ausgeschlossen. Nun haben Ermittler Spuren von Sprengstoff an Opfern gefunden.

Die Egyptair-Maschine war am 19. Mai auf dem Weg von Paris nach Kairo verschwunden. Alle 66 Menschen an Bord kamen ums Leben. dpa

Unglücksmaschine

Die Egyptair-Maschine war am 19. Mai auf dem Weg von Paris nach Kairo verschwunden. Alle 66 Menschen an Bord kamen ums Leben.

Kairo/ParisBei den Untersuchungen zum Absturz einer EgyptAir-Maschine sind Ermittlern zufolge an den sterblichen Überresten mehrerer Opfer Sprengstoffspuren gefunden worden. Die Ergebnisse würden an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, erklärten die Experten am Donnerstag. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Der Airbus A320 war am 19. Mai auf dem Flug von Paris nach Kairo ins Mittelmeer gestürzt. Alle 66 Menschen an Bord kamen ums Leben.

Zwei westliche Insider äußerten sich angesichts der neuen Ermittlungsergebnisse zurückhaltend. Ein technischer Fehler sei weiter die wahrscheinlichste Absturzursache. Die Auswertung der Flugschreiber hatte ergeben, dass es kurz vor dem Absturz Rauch in einer Toilette und in einem Teil des Flugzeuges gab, in dem die Bordelektronik untergebracht ist. Zudem war auch auf dem Stimmenrekorder von einer Rauchentwicklung die Rede.

Das ist die Fluggesellschaft Egypt-Air

Staatliche Fluggesellschaft

Egypt-Air ist die staatliche Fluggesellschaft Ägyptens. Die Airline ist seit 2008 Teil des internationalen Luftfahrtbündnis Star Alliance, zu dem auch die Lufthansa gehört.

Flotte

Die Gesellschaft betreibt eine Flotte aus rund 80 Maschinen und fliegt vor allem mit modernen Flugzeugen der großen Hersteller Boeing und Airbus.

Alter der Maschinen

Das Durchschnittsalter der Flieger lag laut Egypt-Air zuletzt bei rund 10 Jahren. Damit liegt die Airline im üblichen Rahmen, bei der Lufthansa sind die Maschinen im Schnitt ein wenig älter, bei Emirates etwa deutlich jünger.

Modelle

Das häufigste Muster ist die Boeing 737 mit 20 Flugzeugen, gefolgt vom Airbus A320 mit 13 Maschinen.

Geschichte

Die Fluglinie wurde im Mai 1932 gegründet und war nach eigenen Angaben damit die erste Airline im Nahen Osten und in Afrika.

In den Schlagzeilen

In die Schlagzeilen geriet Egypt-Air Ende März, als ein Mann mit der Attrappe eines Sprengstoffgürtels einen Flieger nach Zypern entführte – die Tat hatte keinen terroristischen Hintergrund, niemand wurde verletzt.

Quelle: dpa

Über Sprengstoffspuren hatte zuerst die französische Zeitung "Le Figaro" im September berichtet. Sie seien an Wrackteilen gefunden worden. Demnach konnten französische Ermittler aber der Spur nicht nachgehen. Die französischen Behörden haben angedeutet, dass sie mit den Ermittlungen in Ägypten unzufrieden sind. Offene Kritik an der Regierung in Kairo hat es in dem Fall aber nicht gegeben.

Ein ägyptischer Insider sagte nun, man habe Frankreich bereits vor Monaten über die Ergebnisse informiert. Die französischen Ermittler hätten sich mehr Zeit für die Analyse erbeten. Deswegen habe die Bekanntgabe der Entdeckung so lange auf sich warten lassen.

Zu dem Absturz des ägyptischen Airbus hat sich keine Gruppe bekannt. Vor gut einem Jahr war ein Airbus A321 der russischen Gesellschaft Metrojet kurz nach dem Start im ägyptischen Badeort Scharm al-Scheich abgestürzt. Alle 224 Menschen an Bord wurden getötet. Die Verantwortung für diese Tat übernahm die Extremistenmiliz Islamischer Staat. Man habe Sprengstoff in einer Getränkedose an Bord geschmuggelt.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.12.2016, 17:32 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×