Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2013

12:55 Uhr

Hong Kong

Plüschwolf wird zum Symbol der Opposition

In Hong Kong hat ein Mann das Ikea-Stofftier „Lufsig“ auf den Chef der Sonderverwaltungszone geworfen - und damit einen Kaufrausch im Möbelhaus ausgelöst. Die Stoffpuppe wurde zum Symbol einer Bewegung.

Unbeabsichtigt wurde ein Stofftier von Ikea zu einem politischen Symbol. dpa

Unbeabsichtigt wurde ein Stofftier von Ikea zu einem politischen Symbol.

HongkongMit einem Plüschtier-Wurf auf den Regierungschef hat ein empörter Hongkonger beim schwedischen Möbelhaus Ikea einen Käuferansturm ausgelöst. Wurfobjekt „Lufsig“, ein Wolf in Jeans und Karohemd, war nach Angaben der Möbelkette am Dienstag ausverkauft. Hunderte „Lufsigs“ seien am Morgen in allen Filialen über den Tresen gegangen. Schon vor der Öffnung hätten sich lange Schlangen vor den Kaufhaustüren gebildet.

Der umstrittene Chef der Sonderverwaltungszone, Leung Chun Ying, wird von der Opposition in Hongkong als „Wolf“ tituliert. Bei einem öffentlichen Auftritt Leungs am Wochenende hatte ein Gegner einen der Ikea-Wölfe nach ihm geworfen. Daraufhin wurde das Spielzeug binnen 48 Stunden zum Symbol der Opposition.

Zur Beliebtheit des Stofftiers, der in seinen Klauen eine an die Großmutter aus dem Rotkäppchen-Märchen erinnernde kleine Puppe hält, trug weiter bei, dass eine Bedeutung des Namens „Lufsig“ im südchinesischen Kantonesisch ein Schimpfwort ist.

Hongkong war bis zum 30. Juni 1997 britische Kronkolonie. Seit der Rückgabe an Peking hat die Stadt einen halbautonomen Status innerhalb Chinas. In jüngster Zeit mehren sich jedoch die Klagen, Peking mische sich zu stark in die inneren Angelegenheiten Hongkongs ein. Die Chefs der Sonderverwaltungszone werden von einem von Peking gelenkten Wahlgremium bestimmt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×