Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2014

04:27 Uhr

Hongkong

Polizei entfernt weitere Barrikaden

Um die Straßen für den Verkehr zu öffnen, hat die Polizei in Hongkong erneut Barrikaden entfernt - diesmal ohne Chaos. Die Aktivisten befürchten aber neue Angriffe und bauen die Blockaden mit Bambus und Beton wieder auf.

Wache vor abgeräumten Barrikaden: Die Polizei in Hongkong hat erneut Blockaden der Demonstranten entfernt. ap

Wache vor abgeräumten Barrikaden: Die Polizei in Hongkong hat erneut Blockaden der Demonstranten entfernt.

HongkongBei den prodemokratischen Protesten in Hongkong hat die Polizei am frühen Dienstagmorgen wieder einige Blockaden beseitigt, um Straßen für den Verkehr zu öffnen. Der begrenzte Polizeieinsatz in Causeway Bay auf der Insel Hongkong richtete sich aber nicht gegen das dortige Lager der Demonstranten. Nach den Zwischenfällen am Vortag war die Lage ruhig.

Während in Causeway Bay und im belebten Geschäftsviertel Mong Kok auf der gegenüberliegenden Halbinsel Kowloon nur einige Dutzend Demonstranten campierten, standen am Hauptprotestort im Stadtviertel Admiralty weiter einige hundert Zelte mit Aktivisten.

Am Montag hatte die Polizei bereits am Hauptprotestort in Admiralty Barrikaden abgebaut. Dabei kam es zu chaotischen Szenen, Beamte, Protestierende und Gegendemonstranten standen sich gegenüber. Vermummte Männer versuchten, Absperrungen niederzureißen. Drei wurden festgenommen. Da die Aktivisten weitere Angriffe befürchten, bauten sie Barrikaden unter anderem mit Bambus und Beton wieder auf. Die Demonstranten, die seit mehr als zwei Wochen auf den Straßen der chinesischen Sonderverwaltungszone ausharren, wurden von der Aktion überrascht.

Protestgegner in Hongkong: Vermummte gehen gegen Demonstranten vor

Protestgegner in Hongkong

Vermummte gehen gegen Demonstranten vor

Nach Schlägertrupps der Triaden haben es nun vermummte Protestgegner auf die Demonstranten in Hongkong abgesehen: Sie sind zwar weniger gewalttätig, sollen aber Vorratslager der Aktivisten zerstört haben.

Die Proteste in der früheren britischen Kronkolonie, die seit 1997 als autonom regierte Sonderverwaltungsregion zu China gehört, dauern seit mehr als zwei Wochen an. Auslöser waren Beschlüsse Pekings, 2017 zwar erstmals eine direkte Wahl in Hongkong zu erlauben, den Wählern aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×