Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2012

18:15 Uhr

IAEA

Iran hat umstrittene Anreicherungsanlage vollendet

Laut einem Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA hat der Iran seine zweite Urananreicherungsanlage in Fordo fertiggebaut. Damit kann das Land künftig deutlich mehr Brennstoff anreichern als bisher.

Das Atomprogramm des Irans ist international umstritten. Hier Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei der Inspektion der Atomanlage Natans. dpa

Das Atomprogramm des Irans ist international umstritten. Hier Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei der Inspektion der Atomanlage Natans.

Wien Das berichtete die Internationale Atomenergiebehörde IAEA in ihrem am Freitag fertiggestellten Iranbericht, der der dpa vorliegt. Alle für die Anreicherung von Uran auf 20 Prozent benötigten zentralen Teile habe Teheran in der unterirdischen Anlage installiert, heißt es darin.

Damit kann das Land künftig deutlich mehr Brennstoff anreichern als bisher. Der Westen verdächtigt den Iran seit Jahren, eine Atombombe bauen zu wollen. Teheran bestreitet das. Die Anreicherung auf 20 Prozent ist für die Herstellung medizinischen Materials nötig.

Teheran reichert seit Jahren deutlich mehr Uran auf etwa fünf und 20 Prozent an, als das Land für sein einziges Atomkraftwerk in Buschehr oder Forschungszwecke braucht. Besonders die 20-prozentige Anreicherung macht westlichen Diplomaten Sorgen: Von dieser Stufe aus ist es deutlich einfacher, den Brennstoff höher anzureichern, damit man ihn für Atomwaffen verwenden kann. Nach dem Bericht besitzt der Iran momentan 135 Kilogramm auf 20 Prozent angereicherten Urans.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MeryemAzimi

16.11.2012, 20:09 Uhr

Die Anreicherung auf 20% ist nach dem NPT erlaubt. Trotzdem hat Iran damit nur begonnen, weil man das Land für medizinische Zwecke nicht versorgt hat. Schaut man sich an, dass in Iran Patienten sterben müssen, weil wegen der Sanktionen keine Rohstoffe für Medikamente importiert werden können, ist wohl Vorratshaltung nur klug. Irans Angebote, die Anreicherung auf 20% wieder einzustellen, wurden aber bisher abgelehnt. Die USA brachten die Vereinbarung die Iran mit der Türkei und Brasilien getroffen hatte, schon 2010 zum Scheitern.Dieser Streit hätte längst beigelegt werden können, wenn man gewollt hätte. Statt dessen werden immer mehr Vorwürfe, begründet mit "Geheimdienstberichten" aus dem Hut gezaubert und die IAEA hat sich von ihren eigentlichen Aufgaben weit entfernt.

go_west

17.11.2012, 02:58 Uhr

du glaubst wohl auch an den weihnachtsmann...

HellWach

17.11.2012, 07:40 Uhr

Ich wusste gar nicht, das es sogar im Iran den Weihnachtsmann gibt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×