Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2005

14:19 Uhr

"Ich wäre sehr überrascht, wenn es dazu käme“

Bush würde Abzugsforderung irakischer Regierung folgen

Sollte die nächste Regierung in Bagdad verlangen, dass die USA ihre Truppen aus dem Irak abziehen, würden die USA dieser Forderung nachkommen. Das betonte US-Präsident George W. Bush in einem Interview der „New York Times“.

HB WASHINGTON. Auf eine entsprechende Frage sagt Bush: „Ja, absolut. Das ist eine souveräne Regierung.“ Er gehe allerdings nicht davon aus, dass es dazu komme, sagte der Präsident in dem am Freitag veröffentlichten Interview.

„Ich wäre sehr überrascht, wenn es dazu käme“, sagte Bush. „Ich habe diejenigen gehört, die nach den Wahlen vermutlich in verantwortungsvollen Positionen sein werden. Man weiß zwar nie, aber sieht so aus, als seien sich die meisten führenden Politiker im Klaren, dass die Koalitionstruppen zumindest benötigt werden, bis die Iraker in der Lage sind, selbst zu kämpfen.“ Auf den Vorschlag des britischen Premierministers Tony Blair, die ausländischen Truppen aus Gebieten abzuziehen, in denen es weitgehend ruhig ist, reagierte Bush verhalten. „Ich habe mit ihm noch nicht darüber gesprochen.“

Bush sagte, er könne die Motivation der Aufständischen nachvollziehen. Wenn die Koalitionstruppen als Besatzungstruppen empfunden würden, stärke das die radikalen Kräfte. „Ich kann das nachvollziehen. Ich halte es für ermutigend, dass es nationalistische Gefühle gibt, nach dem Motto: dies ist mein Land“, sagte Bush. „Das ist ein positives Zeichen.“ Eine fundamentale grundlegende Frage sei es, wie man sicherstellen könne, dass die Iraker die Amerikaner als Helfer und nicht als Besatzer betrachten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×