Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2013

00:32 Uhr

Identitäten aufgedeckt

Russland nennt den Namen des CIA-Leiters

Russland hat erst vor ein paar Tagen einen Botschaftsangehörigen der amerikanischen Vertretung der Spionage beschuldigt und aus dem Land gewiesen. Nun veröffentlichen sie den Namen des örtleichen CIA-Leiters.

Denkmal für einen russischen Arbeiter der Revolution, im Hintergrund die US-Botschaft in Moskau. Russland hat den Namen des örtlichen CIA-Leiters offengelegt. ap

Denkmal für einen russischen Arbeiter der Revolution, im Hintergrund die US-Botschaft in Moskau. Russland hat den Namen des örtlichen CIA-Leiters offengelegt.

MoskauNach der Enttarnung eines mutmaßlichen CIA-Agenten in Moskau hat der russische Geheimdienst auch die Identität des örtlichen CIA-Büroleiters aufgedeckt. Bereits 2011 sei der Büroleiter des US-Auslandsgeheimdiensts CIA "offiziell gewarnt" worden vor "provokanten Schritten zur Rekrutierung russischer Sicherheitskräfte", sagte ein Mitarbeiter des russischen Geheimdiensts FSB am Freitag der Nachrichtenagentur Interfax. Dabei nannte er den vollen Namen des CIA-Büroleiters. Zudem nannte er den Namen eines weiteren angeblichen CIA-Agenten, der seinen Angaben nach im Januar wegen einer "ähnlichen Handlung" wie der jüngst enttarnte mutmaßliche Agent ausgewiesen worden war.

Nach Enttarnung des US-Spions: Russland protestiert gegen CIA

Nach Enttarnung des US-Spions

Russland protestiert gegen CIA

Vertrauenskonflikt zwischen Russland und den USA: Nach der Enttarnung eines mutmaßlichen amerikanischen Spions protestiert Russland beim US-Botschafter. Der beschuldigte Botschaftsmitarbeiter muss das Land verlassen.

Die namentliche Nennung gegnerischer Spione widerspricht den diplomatischen Gepflogenheiten. Russland hatte kürzlich bekannt gegeben, einen CIA-Agenten namens Ryan Fogle beim Versuch enttarnt zu haben, einen Angehörigen der russischen Sicherheitskräfte anzuwerben. Fogle hatte demnach unter einer falschen Identität an der US-Botschaft in Moskau gearbeitet. Nach seiner Enttarnung sei er zur "unerwünschten Person" erklärt worden. Eine US-Außenamtssprecherin wollte am Freitag sich nicht dazu äußern, ob Fogle inzwischen Russland verlassen hat. Die Berichte über die namentliche Nennung des CIA-Büroleiters wollte sie ebenfalls nicht kommentieren.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×