Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2016

12:34 Uhr

Idomeni

Mit Tränengas gegen Flüchtlinge

Im Elendslager in Idomeni rütteln hundert Flüchtlinge von Griechenland aus an dem Grenzzaun. Doch die Grenze bleibt geschlossen. Die Mazedonische Polizei geht mit Tränengas gegen Flüchtlinge vor.

Wieder gibt es Gewalt an der griechisch-mazedonischen Grenzen (Bild: Archiv) AFP; Files; Francois Guillot

An der Grenze

Wieder gibt es Gewalt an der griechisch-mazedonischen Grenzen (Bild: Archiv)

IdomeniDie mazedonische Polizei hat an der Grenze zu Griechenland erneut Tränengas und Blendgranaten gegen Flüchtlinge eingesetzt. Wie ein AFP-Reporter berichtete, ging die Polizei am Mittwoch massiv gegen die Menschen vor, die gegen die Schließung der Grenze in Idomeni protestierten. An dem Protest beteiligten sich etwa hundert Flüchtlinge.

Die Flüchtlinge forderten die Öffnung der Grenze. Sie rüttelten dabei auch von griechischer Seite aus am Grenzzaun, woraufhin die mazedonische Polizei Tränengas und Blendgranaten abfeuerte.

Nur wenige hundert Meter von dem Polizeieinsatz entfernt besuchte Mazedoniens Staatschef Gjorge Ivanov das Gebiet an der Grenze zu Griechenland. Er wurde von seinen Kollegen aus Slowenien und Kroatien, Borut Pahor und Kolinda Grabar Kitarovic, begleitet.

Am Wochenende hatte es im griechischen Grenzort Idomeni heftige Zusammenstöße zwischen Flüchtlingen und der Polizei mit fast 300 Verletzten gegeben. Mazedonien und Griechenland gaben sich gegenseitig die Schuld für die Eskalation zwischen mazedonischen Polizisten und etwa 3000 Flüchtlingen, die versuchten, die Grenzanlage gewaltsam zu stürmen.

Im griechischen Idomeni sitzen tausende Flüchtlinge unter menschenunwürdigen Bedingungen fest, seit die Fluchtroute über den Balkan vor einigen Wochen von Ländern wie Mazedonien, Slowenien und Kroatien abgeriegelt worden war.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×