Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2012

02:36 Uhr

ILO-Studie

Die Welt braucht 600 Millionen Arbeitsplätze

Arm, arbeitslos oder beides: Weltweit hat jeder dritte Arbeitnehmer zu kämpfen. Die Auswirkungen der Finanzkrise auf den Arbeitsmarkt sind immer noch nicht ausgebügelt. Aber Deutschland steht vergleichsweise gut da.

Armut und Arbeitslosigkeit haben sich seit der Finanzkrise nicht gemildert. Andre Bonn - Fotoliahb com

Armut und Arbeitslosigkeit haben sich seit der Finanzkrise nicht gemildert.

BerlinWeltweit sind nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) in Genf rund 1,1 Milliarden Menschen arbeitslos oder leben unterhalb der Armutsschwelle. Die Zahl der Arbeitslosen sei 2011 mit 197 Millionen unverändert geblieben, teilte die ILO in der Nacht zum Dienstag mit. Es seien damit fast 27 Millionen Personen mehr arbeitslos gewesen als 2007 vor der weltweiten Finanzkrise.

Hinzu kämen vor allem in den Entwicklungsländern rund 900 Millionen Menschen, die mit einem täglichen Einkommen von weniger als zwei US-Dollar trotz Arbeit unter der Armutsgrenze lebten. „Jeder dritte Arbeitnehmer auf der Welt ist arbeitslos oder lebt trotz Arbeit in Armut“, erklärte ILO-Generaldirektor Juan Somavia.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) bezeichnete die ILO-Zahlen als Weckruf für die Staats- und Regierungschefs weltweit. „Sie müssen endlich mehr Anstrengungen für Wachstum und Beschäftigung unternehmen“, forderte DGB-Chef Michael Sommer. Allein in Europa seien 45 Millionen Menschen arbeitslos. Besorgniserregend sei vor allem die hohe Jugendarbeitslosigkeit in den südeuropäischen Krisenländern. Die Politik müsse mit konjunkturstützenden Maßnahmen gegensteuern.

Deutschland steht international gut da. Es gehöre zu den wenigen Ländern, in denen die Arbeitslosigkeit unter den Vorkrisenstand gefallen sei, erklärte die ILO. Eine schwache Entwicklung von Löhnen und Gehältern seit der Wiedervereinigung habe die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Exporteure erhöht, zugleich aber zu einer schwachen Binnennachfrage geführt.

Weltweit müssen nach den ILO-Berechnungen in den kommenden zehn Jahren 600 Millionen neue Arbeitsplätze entstehen, um die vorhandene Arbeitslosigkeit abzubauen und die etwa 400 Millionen Neuzugänge in den Arbeitsmarkt aufzunehmen. Die ILO empfiehlt dazu unter anderem eine „strikte Regulierung der Finanzmärkte“.

Diese könne nicht nur zur wirtschaftlichen Stabilisierung einen wichtigen Beitrag leisten, sondern auch direkt zum Beschäftigungswachstum, indem kleine und mittlere Unternehmen besseren Zugang zu Krediten bekämen und durch eine „gleichmäßigere Einkommensverteilung“ die Nachfrage positiv beeinflusst würde.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Yolander

24.01.2012, 07:35 Uhr

Ich habe einen Arbeitsplatz zu vergeben.
Wer liest für mich die unsäglich inhaltlosen Beiträge die bestenfalls dazu taugen,ohne Alkohol besoffen zu machen.

karlosdallos

24.01.2012, 08:56 Uhr

Da der Süden Europas in die Rezession geht heisst es in deutschland :

Überstunden kloppen ! Für weniger Erlöse !

karlosdallos

24.01.2012, 09:18 Uhr

Die Idee Arbeit und Einkommen zu verteilen
wird gar nicht mehr gedacht ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×