Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2014

07:27 Uhr

Im Kampf gegen drohende Pleite

Argentinien hofft nun auf US-Richter

Hoffnung im Kampf um ausstehende Schulden: Argentinien muss bei zwei Hedgefonds Altschulden begleichen, das hatte ein US-Gericht entschieden. Nun hofft das Land auf Unterstützung und setzt dabei auf einen US-Richter.

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner hofft auf die Hilfe eines US-Richters, um das Land vor einer Pleite zu retten. dpa

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner hofft auf die Hilfe eines US-Richters, um das Land vor einer Pleite zu retten.

Buenos AiresArgentinien hofft im Kampf gegen eine drohende Staatspleite auf die Unterstützung eines US-Richters. Das Wirtschaftsministerium in Buenos Aires reichte am Montag formell einen Antrag beim Bezirksgericht in Manhattan ein, in dem es Richter Thomas Griesa bittet, sein Urteil gegen das südamerikanische Land auszusetzen. Griesa hatte mehreren Fonds das Recht zugestanden, nicht auf Ansprüche gegen Argentinien verzichten zu müssen.

Sollte er das Urteil nicht aussetzen, wäre es Argentinien untersagt, die am 30. Juni fälligen Zinsen einer bis 2033 laufenden Anleihe auszuzahlen, so lange es nicht die etwa 1,3 Milliarden Dollar begleicht, die es den Fonds schuldet. Beides gleichzeitig kann sich das Land aber nach Angaben des Wirtschaftsministeriums nicht leisten. Nach Angaben des Nationalen Statistikamts rutschte die drittgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas im ersten Quartal in die Rezession. Die Wirtschaft schrumpfte demnach um 0,8 Prozent, nachdem sie bereits in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres um 0,5 Prozent nachgegeben hatte.

Urteil zugunsten US-Hedgefonds: Argentinien muss eine Milliarde Euro zurückzahlen

Urteil zugunsten US-Hedgefonds

Argentinien muss eine Milliarde Euro zurückzahlen

Niederlage für Argentiniens Präsidentin Kirchner: Ein US-Gericht hat entschieden, dass Buenos Aires Altschulden bei zwei Hedgefonds begleichen muss. Das Urteil könnte massive Folgen für den südamerikanischen Staat haben.

Die Investoren hatten sich dagegen gewehrt, sich an Schuldenschnitten nach der Pleite 2002 zu beteiligen. Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner hatte sie daraufhin als „Geierfonds“ bezeichnet und zunächst Verhandlungen abgelehnt, inzwischen sich aber doch dazu bereiterklärt. Das ließ am Montag Hoffnungen auf eine Abwendung der drohenden Staatspleite aufkommen und beflügelte die Finanzmärkte Argentiniens.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×