Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2011

12:52 Uhr

Immenser Finanzbedarf vermutet

Griechenland könnte zum Fass ohne Boden werden

Der Finanzmarkt gewährt Griechenland eine Atempause, die Spekulationen über den wirklich Finanzbedarf gehen dennoch weiter. Bis zu 100 Milliarden Euro könnten zusätzlich notwendig werden. Das sorgt für Unruhe in Berlin.

Akropolis in Athen. Quelle: ap

Akropolis in Athen.

Berlin/DüsseldorfGriechenlands zusätzlicher Bedarf an Finanzhilfe sorgt europaweit für Unruhe. Grund sind Medienberichte, wonach das Mittelmeerland deutlich mehr Geld braucht, um eine Pleite abzuwenden. So berichtete die Nachrichtenagentur Dow Jones, im Juni werde ein zusätzliches Kreditpaket von 60 Milliarden Euro für Griechenland beschlossen. Die griechische Zeitung "Kathimerini", berichtet gar, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) ein Paket von 80 bis 100 Milliarden für die Jahre 2011 bis 2013 vorschlage.

Eine offizielle Bestätigung für die Zahlen gibt es nicht. Die Experten von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und IWF prüften derzeit in Griechenland routinegemäß die Lage des Landes, hieß es von einem EU-Diplomaten in Brüssel am Dienstag. Es stehe daher nicht fest, ob der hoch verschuldete Euro-Staat noch mehr Kredithilfe benötige. Jegliche Zahlen, die über die Höhe neuer Hilfen kursiere, seien falsch. "Es gibt keine formellen Verhandlungen", ergänzte er.

Ungeachtet des Dementis deutet die aktuelle Gemengelage darauf hin, dass Griechenlands Finanznöte deutlich dramatischer sind als bisher bekannt. Nach Expertenschätzungen könnte Athen bereits in diesem Jahr vor einer Finanzierungslücke von bis zu sieben Milliarden Euro stehen. Hauptgrund: massive Steuerausfälle infolge der schweren Rezession, die immer mehr griechische Unternehmen in die Pleite treibt.

Die Annahme, der Refinanzierungsbedarf des Landes sei für dieses Jahr durch die Rettungskredite der Eurostaaten und des IWF gedeckt, ist jedenfalls nicht mehr haltbar. Bereits im ersten Quartal lagen die Einnahmen nach Angaben des Finanzministeriums in Athen um knapp 1,4 Milliarden Euro unter dem Plan. Im April habe sich das Steueraufkommen zwar etwas erholt, heißt es inoffiziell im Athener Finanzministerium.

In Finanzkreisen der griechischen Hauptstadt und bei den öffentlichen Gläubigern des Landes rechnet man jedoch damit, dass die EU und der IWF bereits in den nächsten Monaten weitere Hilfsgelder locker machen müssen, zusätzlich zu den bereits für dieses Jahr zur Auszahlung vorgesehenen Teilbeträgen des 110-Milliarden-Pakets, das die Eurostaaten und der IWF vor einem Jahr bereitstellten. Das Thema dürfte das Treffen der EU-Finanzminister am kommenden Montag und den Europäischen Rat beschäftigen, der Ende Juni zusammentritt.

Kommentare (24)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Das_Volk_schlaeft_weiter

10.05.2011, 13:05 Uhr

Nicht nur Griechenland IST ein Fass ohne Boden !
Die korrupten EU Kakerlaken werden das geplante Chaos noch etwas mehr aufbauen, bevor die Bombe platzt.....
Und das Volk schläft weiter.....

fassungslos

10.05.2011, 13:05 Uhr

"In Finanzkreisen der griechischen Hauptstadt und bei den öffentlichen Gläubigern des Landes rechnet man jedoch damit, dass die EU und der IWF bereits in den nächsten Monaten weitere Hilfsgelder locker machen müssen ..."
... Haha.
Wieso 'müssen' ?
Was gehen uns diese Lügner und Betrüger überhaupt an ?
Soll u.a. der deutsche Steuerzahler etwa dafür sorgen 'müssen', dass dieses Griechenland weiterhin voll über seine Verhältnisse leben kann ?
= permanente Lügnerei, Verschwendung und Betrug belohnen ?
Was interessieren uns diese Lügner und Betrüger überhaupt ?
Ausser dass diese Betrüger uns mit diesem Euro erpressen ?

fassungslos

10.05.2011, 13:05 Uhr

"In Finanzkreisen der griechischen Hauptstadt und bei den öffentlichen Gläubigern des Landes rechnet man jedoch damit, dass die EU und der IWF bereits in den nächsten Monaten weitere Hilfsgelder locker machen müssen ..."
... Haha.
Wieso 'müssen' ?
Was gehen uns diese Lügner und Betrüger überhaupt an ?
Soll u.a. der deutsche Steuerzahler etwa dafür sorgen 'müssen', dass dieses Griechenland weiterhin voll über seine Verhältnisse leben kann ?
= permanente Lügnerei, Verschwendung und Betrug belohnen ?
Was interessieren uns diese Lügner und Betrüger überhaupt ?
Ausser dass diese Betrüger uns mit diesem Euro erpressen ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×