Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2014

18:08 Uhr

Importstopp aufgehoben

EU legt Heringsstreit mit Faröer Inseln bei

Ein Jahr lang galt der Importstopp für Hering und Makrele von den Faröer Inseln, nun ist die Einfuhr wieder erlaubt: Die Faröer Inseln hatten zugesagt ihre Fangobergrenze an die Vorgaben der EU anzupassen.

Die von der EU vorgeschriebenen Fangquoten drücken die Stimmung unter Fischern von Heringen. Die Faröer Inseln hatten sie zu hoch angesetzt. dpa

Die von der EU vorgeschriebenen Fangquoten drücken die Stimmung unter Fischern von Heringen. Die Faröer Inseln hatten sie zu hoch angesetzt.

BrüsselDie EU erlaubt die Einfuhr von Hering und Makrele von den Faröer Inseln ab dem 20. August wieder. Die EU-Kommission hatte den Importstopp vor einem Jahr verhängt, weil die Inseln die Fangquoten für Hering aus europäischer Sicht zu hoch angesetzt hatten. Das Verbot galt auch für Makrelen, weil sie nach Angaben der EU-Kommission beim Heringsfang häufig mit ins Netz gehen.

Die EU lenkte ein, nachdem die Faröer Inseln eine Fangobergrenze für Hering von 40.000 Tonnen für das laufende Jahr zugesagt hatten, wie die EU-Kommission erläuterte. Diese Menge gefährde den Bestand nicht. Allerdings müsse noch im Kreise Anrainer-Staaten über die endgültigen Quoten verhandelt werden.

Die Faröer Inseln sind ein an Dänemark angegliedertes Gebiet nordwestlich von Schottland mit eigener Verwaltung und Regierung. Sie sind nicht Mitglied der EU.

EU contra Russland: Sanktionen spalten deutsche Wirtschaft

EU contra Russland

exklusivSanktionen spalten deutsche Wirtschaft

Die nächste Stufe der EU-Sanktionen könnte unter anderem ein Pipeline-Projekt im Schwarzen Meer treffen. Die Röhren dafür kommen aus Deutschland. Die Diskussion über Sinn und Zweck von Sanktionen kocht weiter.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×