Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.12.2016

10:15 Uhr

In Brasilien

Griechischer Botschafter brutal ermordet

Der zuletzt vermisste griechische Botschafter in Brasilien ist ermordet worden. Seine völlig verkohlte Leiche wurde in Rio de Janeiro gefunden. Laut Polizei tötete ihn der Liebhaber seiner Frau – und sie half mit.

Der Botschafter wurde in den Resten dieses Fahrzeugs gefunden. AP

Das verbrannte Auto

Der Botschafter wurde in den Resten dieses Fahrzeugs gefunden.

Rio de JaneiroDer als vermisst gemeldete griechische Botschafter in Brasilien ist laut Polizei vom Liebhaber seiner Ehefrau getötet worden. Kyriakos Amiridis sei bereits am Montag in einem Vorort von Rio de Janeiro ermordet worden, teilte die Mordkommission am Freitag mit. Die 40 Jahre alte Ehefrau habe das Verbrechen geplant, ihr 29 Jahre alter Liebhaber, ein Militärpolizist, habe die Tat gestanden. Beide seien festgenommen worden.

Amiridis verkohlte Leiche war laut Polizei am Donnerstag in Rio in einem ausgebrannten Mietwagen gefunden worden, einen Tag nachdem ihn seine Ehefrau als vermisst gemeldet hatte. Die Ehefrau des Diplomaten und der Militärpolizist seien wegen Mordes festgenommen worden, sagte der Chef der Mordkommission, Evaristo Pontes Magalhaes, vor Journalisten. Beide hätten eine Affäre gestanden.

Außer ihnen sei der 24 Jahre alte Cousin des Polizisten festgenommen worden, der mutmaßlich an der Planung der Tat beteiligt gewesen sei. Die Ehefrau habe ihm offenbar 80.000 Reales (23.000 Euro) für seine Mithilfe versprochen. Nach Angaben der Mordkommission sagte die Ehefrau aus, von dem Verbrechen gewusst zu haben, jedoch nicht selbst daran beteiligt gewesen zu sein.

Anlegen 2017 – Brasilien: Die große Diskrepanz zwischen Politik und Börse

Anlegen 2017 – Brasilien

Die große Diskrepanz zwischen Politik und Börse

Die Politik zerrüttet, die Wirtschaft pechschwarz – doch an der Börse geht Brasiliens Stern auf. Der Index in São Paulo hat 2016 mit am besten abgeschnitten – und damit die Messlatte für das Jahr 2017 hoch gesetzt.

Der 59-jährige Botschafter Amiridis war nach Polizeiangaben zuletzt am Abend des 26. Dezember bei Rio de Janeiro gesehen worden. Seine Frau meldete ihn am Mittwoch als vermisst, weil er nicht in die gemeinsame Ferienwohnung in Nova Iguaçu nördlich von Rio zurückgekehrt sei, wo das Paar zusammen mit seiner zehnjährigen Tochter Urlaub machte.

Laut Polizei verstrickte sich die Frau jedoch in Widersprüche. Zweifel an ihrer Version verstärkten sich, nachdem die völlig verbrannte Leiche des Botschafters in dem Wagen unter eine Brücke gefunden wurde. Daraufhin wurde die Ehefrau erneut befragt und der Polizist festgenommen.

In dem Apartment des Diplomatenpaares wurden laut Polizei Blutspuren auf einem Sofa gefunden, was die Ermittler darauf schließen ließ, dass er dort getötet wurde und seine Leiche dann mit dem Auto weggebracht wurde. Den Polizeiangaben zufolge wehrte sich der Botschafter, bevor er getötet wurde.

Amiridis war erst seit diesem Jahr griechischer Botschafter in Brasilien. Zuvor arbeitete er von 2012 bis 2016 als Diplomat in Libyen. Von 2001 bis 2004 war er Generalkonsul in Rio de Janeiro.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×