Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2011

14:34 Uhr

In Pakistan

Al-Kaidas Nummer zwei bei Drohnenangriff getötet

Die USA haben am Samstag den Tod eines ranghohen Mitglieds der Terrororganisation Al-Kaida vermeldet. Nach Angaben eines US-Regierungsmitarbeiters wurde Atijah Abd al Rahman bei einem CIA-Einsatz in Pakistan getötet.

Der Al-Kaida-Vize wurde offenbar bei einem Drohnenangriff des US-Geheimdienstes CIA getötet. dpa

Der Al-Kaida-Vize wurde offenbar bei einem Drohnenangriff des US-Geheimdienstes CIA getötet.

WashingtonDie USA haben nach eigenen Angaben einen der wichtigsten Drahtzieher an der Spitze des Islamistennetzes Al-Kaida getötet. Der in Libyen geborene Atijah Abd al-Rahman sei in der pakistanischen Region Waziristan mit Hilfe eines ferngesteuerten Flugzeugs, einer Drohne, getötet worden, teilte ein ranghoher Regierungsvertreter am Samstag in Washington mit. Der Militäreinsatz habe bereits am 22. August stattgefunrden. Rahman soll nach Aiman al-Sawahiri die Nummer zwei in der Hierarchie der Al-Kaida sein. Der in Ägypten geborene Chirurg Sawahiri übernahm die Führung der Organisation nach dem Tod von Osama bin Laden, den US-Elitesoldaten im Mai in seinem Haus in Pakistan erschossen hatten.

Der neue US-Verteidigungsminister Leon Panetta hatte vor kurzem gesagt, dass ein strategischer Sieg über Al-Kaida in greifbare Nähe gerückt sei. Die USA müssten noch bis zu 20 Führungsmitglieder der Extremistenorganisation töten oder gefangen nehmen.

Rahmans Tod ist nach Einschätzung von US-Experten ein schwerer Schlag für Sawahiri, der sich stark auf den in der Organisation gut vernetzten Libyer gestützt hatte. Die im Haus von Bin Laden gefundenen Dokumente hätten gezeigt, dass Rahman in die Planung von Al-Kaida-Anschlägen eng eingebunden gewesen sei. Er habe vielfältige Aufgabenbereiche gehabt und sei nicht einfach zu ersetzen.

Der pakistanische Geheimdienst, der seit dem US-Einsatz gegen Bin Laden ein besonders gespanntes Verhältnis zu den US-Behörden hat, bestätigte den Tod Rahmans bislang nicht.

Noman Benotman von der britischen Denkfabrik Quilliam beschrieb Rahman als CEO der Al-Kaida und verglich ihn damit mit dem Chef eines Großkonzerns, der für die Unternehmensführung verantwortlichen ist. Rahman, dessen ursprünglicher Name Dschamal Ibrahim Ischtawi sei, habe an der Universität von Misrata Ingenieurwissenschaft studiert und habe sich 1988 den islamistischen Gruppen in Afghanistan angeschlossen, die gegen die sowjetischen Truppen kämpften.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

druse

27.08.2011, 21:24 Uhr

Pakistan ?
Immer wieder Pakistan !
Nun aber dürfte der sichere ruf den Pakistan bisher bei den Islamischen Terroristen hatte dahin sein .
Ein anderes Land als "Ausweichbasis" muss her , der Iran wird diese Anforderungen gern erfüllen !!!

Account gelöscht!

28.08.2011, 10:46 Uhr

Wenn das so okay ist, daß die USA Flügelbomben auf das Territorium eines anderen Staates schicken, um AlQaida-Terroristen zu töten, dann hätte man doch damals auch eine Drohne auf den Hamburger Wohnblock abfeuern können, in dem sich einige der Drahtzieher von 9/11 aufhielten.
Hätte die Bundesregierung bestimmt nichts dagegen gehabt...

Account gelöscht!

28.08.2011, 10:46 Uhr

Wenn das so okay ist, daß die USA Flügelbomben auf das Territorium eines anderen Staates schicken, um AlQaida-Terroristen zu töten, dann hätte man doch damals auch eine Drohne auf den Hamburger Wohnblock abfeuern können, in dem sich einige der Drahtzieher von 9/11 aufhielten.
Hätte die Bundesregierung bestimmt nichts dagegen gehabt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×