Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2016

07:57 Uhr

Indonesien

Im Visier der Islamisten

VonFrederic Spohr

Indonesien gilt als toleranter muslimischer Vorzeigestaat. Doch nun demonstrieren Salafisten ihre Macht – und bedrohen die wirtschaftliche Entwicklung. Dabei gäbe es ein einfaches Mittel gegen den Einfluss der Islamisten.

Am 4. November versammelten sich bis zu 200.000 Menschen nach dem Freitagsgebet zum Protest, 300 Menschen wurden bei darauffolgenden Ausschreitungen verletzt. Reuters

Proteste in Jakarta

Am 4. November versammelten sich bis zu 200.000 Menschen nach dem Freitagsgebet zum Protest, 300 Menschen wurden bei darauffolgenden Ausschreitungen verletzt.

JakartaDer Compliance-Chef eines der größten Unternehmen Indonesiens ist Christ – und besorgt. Als er Anfang November die brennenden Autos und die Tränengasschwaden im Herzen Jakartas sah, legte er sich schon den Reisepass für eine mögliche Flucht parat. „Ich habe 1998 erlebt, ich weiß, wie schnell die Lage eskalieren kann”, sagt er in einem vertraulichen Gespräch. 1998 kam es zu schweren Unruhen gegen die chinesische Minderheit in Indonesien, schätzungsweise 1.000 Menschen wurden getötet.

Der Manager ist nicht der einzige, der von den radikalen Muslimen eingeschüchtert ist. Am 4. November versammelten sich bis zu 200.000 Menschen nach dem Freitagsgebet zum Protest, 300 Menschen wurden bei darauffolgenden Ausschreitungen verletzt. Es war die Wut auf Jakartas Gouverneur Basuki Tjahaja Purnama, die die Leute auf die Straße trieb – und teilweise wohl auch Geldgeschenke dessen politischer Gegner.

Auf den Straßen herrscht mittlerweile Ruhe. Doch der Streit um den christlichen und chinesisch-stämmigen Gouverneur, genannt „Ahok”, hat die Gesellschaft Südostasiens größter Volkswirtschaft weiterhin fest im Griff – und droht zu einer Bedrohung für das tolerante Indonesien und seinen wirtschaftlichen Aufschwung zu werden.

Fakten zu Indonesien

Der weltgrößte Inselstaat

Indonesien hat rund 240 Millionen Einwohner und gilt damit als der viertbevölkerungsreichste Staat der Welt.

Folgende Inselregionen...

... umfasst Indonesien: Sumatra (rund 55 Millionen Einwohner), Java (rund 145 Millionen Einwohner), Kleine Sundainseln (rund 14 Millionen Einwohner), Kalimantan (rund 15 Millionen Einwohner), Sulawesi (rund 18 Millionen Einwohner), Molukken (rund zwei Millionen Einwohner) und Westneuguinea (rund vier Millionen Einwohner).

„Indonesien“

Der Name ist aus dem Griechischen entstanden und setzt sich aus „Indo-“ für Indien und „nesos“ für Insel zusammen.

Unabhängig seit...

... 1949: Ehemalig war Indonesien eine niederländische Kolonie. Heute ist der Inselstaat eine sogenannte Präsidialrepublik.

Regierungspolitik

Staatsoberhaupt und Regierungschef von Indonesien ist seit 2014 Joko Widodo. Erst zehn Jahre zuvor wurde der erste Präsident direkt vom Volk gewählt. Indonesien gilt seitdem weltweit als demokratisch regierter Staat. Der Majelis Permusyawaratan Rakyat, die Beratende Volksversammlung ist das Parlament im Zweikammersystem. Es besteht aus 550 Abgeordneten des DPR (Dewan Perwakilan Rakyat) und 128 Regionalvertretern der DPD (Dewan Perwakilan Daerah).

Außenpolitik

Indonesien verfolgt bezüglich der Außenpolitik das Motto „bebas dan aktif“, was auf Deutsch „unabhängig und aktiv“ bedeutet. Jakarta versucht somit, eine Abhängigkeit an Mächte außerhalb der südostasiatischen Region zu vermeiden – das gilt für die Volksrepublik China wie für die USA. Stattdessen versucht die Regierung einen eigenen Weg für die internationalen Beziehungen zu finden.

200 Millionen Muslime...

... leben ungefähr in Indonesien, obwohl der Islam nicht die Staatsreligion ist. Das sind fast 90 Prozent der Gesamtbevölkerung. Davon sind die meisten Sunniten, nur etwa 100.000 Muslime dort sind Schiiten. 23 Millionen Indonesier sind Christen. 1,8 Prozent sind Hindus und ein Prozent Buddhisten. Zudem gibt es eine sehr kleine jüdische Minderheit.

Traditionelle Glaubensrichtungen

Alle Einwohner müssen eine der fünf anerkannten Weltreligionen (Islam, Christentum – katholisch und evangelisch–, Buddhismus und Hinduismus) angeben. Vermutlich geben indonesische Volksgruppen also eine dieser Religionen an und leben ihren Glauben heimlich aus.

Währung

In Indonesien ist Rupiah die Staatswährung.

Am Mittwoch gaben die Behörden bekannt, dass gegen Ahok Anklage wegen Blasphemie erhoben werde – und folgen damit dem Ruf der Straße. Bis auf weiteres darf der Politiker das Land nicht mehr verlassen. Sollte Ahok schuldig gesprochen werden, drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft. Der Streit kommt zu einem brisanten Zeitpunkt: Kommenden Februar finden neue Gouverneurswahlen in Jakarta statt, derzeit herrscht Wahlkampf. Die Radikalen könnten Erfolg damit haben, Ahok als Islamfeind zu brandmarken.

Indonesien gilt eigentlich als Vorbild für eine pluralistische Gesellschaft, als ein Beispiel dafür, dass Demokratie und Islam keine Gegensätze sind. 250 Millionen Menschen leben in dem bevölkerungsreichsten islamischen Land, rund 90 Prozent von ihnen sind Muslime – die große Mehrheit von ihnen praktiziert einen moderaten Islam.

Doch weil die Behörden dem Druck der Islamisten nachgaben, befürchten Beobachter nun, dass die Radikalen weiter an Bedeutung gewinnen werden. „Diese Anklage wird negative Auswirkungen haben”, sagt der Deutsche Pater Magnis-Suseno, der seit fünf Jahrzehnten in Indonesien wohnt und eine prominente Stimme der Toleranz ist. „Das ist ein Sieg der Islamisten auf der ganzen Linie und eine Schwächung der Rechtsstaates.“

Eine Aussage des Gouverneurs reichte, um die Islamisten gegen sich aufzubringen: Ahok hatte sich gegen eine Koranauslegung gewehrt, nach der Moslems keine Christen wählen dürften und dabei eine konkrete Sure angesprochen. „Wenn ihr befürchtet, dass ihr wegen einer Stimme für mich in die Hölle fahrt, weil ihr angelogen wurdet, macht euch keine Sorgen“, rief er bei einer Kundgebung.

Islamistische Terrorgruppen

Islamischer Staat

Der sogenannte Islamische Staat ging aus einem Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida hervor. Im Irak-Krieg 2003 kämpfte die Gruppe gegen die US-Armee, 2013 setzte sie auf Expansion. Als „Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis)“ griff sie im syrischen Bürgerkrieg ein. Sie wurde stärker und lieferte sich Machtkämpfe mit anderen Islamisten, darunter Al-Kaida. In eroberten Gebieten in Syrien und im Irak riefen die Dschihadisten – nun als Islamischer Staat (IS) – ein Kalifat aus, in dem sie brutal gegen Gegner vorgehen. Dschihadisten in anderen Ländern schworen dem IS ihre Treue. Seit einiger Zeit verübt die Terrormiliz auch Anschläge außerhalb Syriens und des Irak.

Ansar Beit Al-Makdis

Die ägyptische Organisation ist eine der Gruppen, die sich dem IS angeschlossen haben. Seit Ende 2014 bezeichnet sich Ansar Beit al-Makdis („Unterstützer Jerusalems“) als „Provinz Sinai“ des IS. Laut ägyptischem Innenministerium gehören der Zelle rund 2000 Kämpfer an. Die Islamistentruppe verübt vor allem auf der Sinai-Halbinsel und in Kairo Anschläge.

Taliban

Die 2001 in Kabul gestürzten radikalislamischen Taliban haben weiterhin in großen Teilen Afghanistans Einfluss. Seit dem Auslaufen des Nato-Kampfeinsatzes bemüht sich die afghanische Führung verstärkt um Friedensgespräche mit ihnen. Weiterhin verüben die Taliban aber verheerende Anschläge in allen Teilen des Landes und nehmen Gebiete ein. Pakistans Grenzgebiet zu Afghanistan ist ein Rückzugsgebiet für die Taliban und Al-Kaida. Dort sind Gruppen wie die Tehrik-E-Taliban Pakisten (TTP) oder das Haqqani-Netzwerk aktiv. Auch die Gruppe Laschkar-E-Taiba („Armee der Reinen“) agiert von Pakistan aus auf dem Subkontinent.

Al-Kaida

1988 gründeten Dschihadisten in Afghanistan das Terrornetzwerk Al-Kaida („Die Basis“). Später richteten sich dessen Angriffe gegen die USA und Westeuropa. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 war Al-Kaida-Chef Osama bin Laden bis zu seinem Tod der meistgesuchte Terrorist der Welt. 2011 tötete eine US-Spezialeinheit Bin Laden im pakistanischen Abbottabad. Seit 2001 setzt das Terrornetzwerk zunehmend auf Regionalisierung.

AQAP

Zu den weitgehend unabhängig agierenden Al-Kaida-Ablegern zählt die 2008 aus der Vereinigung des jemenitischen mit dem saudi-arabischen Zweig entstandene Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Al-Qaeda in the Arabian Peninsula/AQAP). Die Terrorgruppe verübt seit Jahren immer wieder Anschläge. Der im Januar 2015 ermordete Redaktionsleiter des Satiremagazins „Charlie Hebdo“, Stéphane Charbonnier, stand auf einer „Fahndungsliste“ des Dschihad-Magazins „Inspire“, das von AQAP veröffentlicht wird. Die USA greifen im Jemen regelmäßig Lager der Gruppe mit Drohnen an.

AQMI

Die ursprünglich algerische Gruppe Alk-Kaida im islamischen Maghreb (AQMI) versucht, Tunesien, Marokko, Algerien, Mauretanien, Niger und Mali durch Anschläge und Entführungen zu destabilisieren. Sie hat auch Rückzugsgebiete in Libyen. Auch die aus Libyen stammende Organisation Ansar al-Scharia („Unterstützer des islamischen Rechts“) verübt Anschläge in Tunesien.

Ansar Dine

Anhänger der Gruppe besetzten 2012 gemeinsam mit Tuareg-Rebellen den Norden Malis. Ihr werden Verbindungen zu Al-Kaida im islamischen Maghreb nachgesagt. Dem Terrorregime der Ansar Dine fielen viele Menschen mit westlichem Lebensstil zum Opfer. Französische und afrikanische Truppen vertrieben die Extremisten weitgehend aus der Region. Es kommt aber weiterhin zu Gefechten und Anschlägen auf Sicherheitskräfte in Mali.

Boko Haram

Die islamistische Terrorgruppe führt in Nigeria einen blutigen Feldzug zur Errichtung eines sogenannten Gottesstaats. Boko Haram heißt so viel wie: „Westliche Bildung ist verboten“. Die sunnitischen Dschihadisten werden für viele Attentate und Angriffe verantwortlich gemacht. Schätzungen zufolge wurden seit 2009 mehr als 14.000 Menschen getötet. Die selbst ernannten „Gotteskrieger“ kontrollieren Teile Nordostnigerias und versuchen auch, Gebiete in den Nachbarländern Kamerun und Niger zu erobern. Die Gruppe schwor der IS-Miliz Gefolgschaft.

Al-Shabaab

Die radikale Miliz verbreitet in Somalia Angst und Schrecken und verübt auch in Nachbarländern wie Kenia Anschläge. Zwar vertrieben Regierungstruppen und Soldaten der Afrikanischen Union die Extremisten 2011 aus der Hauptstadt Mogadischu, Al-Shabaab beherrscht aber noch weite Teile Mittel- und Südsomalias. Die Organisation hat Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida und kooperiert mit den Extremisten von Boko Haram in Nigeria.

Jemaah Islamiyah

Die Anfang der 1990er Jahre von Indonesiern in Malaysia gegründete Terrorgruppe war bisher in Indonesien, Malaysia und im Süden der Philippinen aktiv. Sie will ein Kalifat in Südostasien errichten und steht Al-Kaida nahe. 2002 ermordeten Jemaah Islamiya-Terroristen bei Bombenanschlägen auf der indonesischen Ferieninsel Bali 202 Menschen, darunter mehr als 150 ausländische Touristen. Weitere Anschläge folgten.

Religion ist in Indonesien ein hochsensibles Thema – viele Beobachter kritisieren Ahoks Bemerkung als unklug. Eine Anklage wegen Blasphemie gehe jedoch zu weit. „Es zeigt sich, dass die Behörden sich eher um religiöse Hardliner kümmern, anstatt um den Schutz und den Respekt der Menschenrechte für alle”, sagt etwa Rafendi Djamin, Direktor für die Asien-Pazifik-Region bei der Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Freund Hein

21.11.2016, 12:35 Uhr

Also das Märchen mit dem toleranten Islam in ID ist genauso wahr wie das vom weltoffenen Sachsen (oder Dorstfelder…).

Man muss nicht immer aus alten Reiseführern abschreiben. Seit der Einigung mit der GAM läuft die klerikale Reaktion auf Hochtouren. Mit den Attentaten in Bali hat das nicht seinen Höhepunkt erreicht, sondern nur ein Fanal gesetzt, um den Alltag rundum "etwas" zu islamisieren.

Täglich werden "Ungläubige" (es reicht die falsche Koranschule) malträtiert, überall Kopftücher, volle Prohibition (außerhalb der Touristenhotels (NOCH!)) und was nicht alles.
Wenn ein chinesischstämmiger Politiker (Ahok) eine Selbstverständlichkeit von sich gibt, fühlen sich ein paar Obermuftis mit arabischem Portemonnaie bemüssigt, dem den Mob auf den Hals zu hetzen. Und das mit Erfolg.

Das ist doch bei den strenggläubigen Brüdern überall dasselbe:
1. Was Du darfst, darf ich auch, auch wenn es mir der Koran oder die Bibel verbieten.
2. Was ich darf, darfst du nicht, denn du bist ein Ungläubiger.

Der Unterschied zu Pegida ist nicht sichtbar. Und es wird noch dunkler. Thema #1 in der indonesischen Politik ist Kanonenboote bauen. Jokowi hat von Willem II nichts gelernt. Wie auch. Bildung wird in den Schulen dort (fast genau wie bei uns) nicht vermittelt.

Und wer glaubt, das legt sich schon wieder, der lese mal "the sheep look up" von John Brunner.
Jetzt haben wir auch einen Prexi als Präsi.

Ja ich sehe schwarz, aber ein wenig Abk…en erleichtert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×