Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2017

13:02 Uhr

Indonesien

Stichwahl bestimmt neuen Gouverneur in Jakarta

Die Gouverneurswahl in der indonesischen Hauptstadt gilt als Stimmungstest, wie das riesige Land mit Minderheiten umgeht. Nach dem ersten Wahlgang liegt der Amtsinhaber vorn. Die Entscheidung fällt aber wohl erst im April.

Erster Wahlgang: Der muslimische Kandidat hat aller Voraussicht nach die Stichwahl gegen Amtsinhaber Purnama erreicht. Reuters, Sascha Rheker

Anies Baswedan

Erster Wahlgang: Der muslimische Kandidat hat aller Voraussicht nach die Stichwahl gegen Amtsinhaber Purnama erreicht.

JakartaDie Entscheidung über den künftigen Gouverneur der indonesischen Hauptstadt Jakarta fällt vermutlich erst in einer Stichwahl. Nach dem ersten Wahlgang am Mittwoch lag Amtsinhaber Basuki Thahaja Purnama, ein Christ mit chinesischen Wurzeln, Prognosen zufolge zwar vorn. Die erforderliche Mehrheit von 50 Prozent verfehlte er aber deutlich. Damit käme es am 19. April zu einer Stichwahl zwischen Purnama und dem ehemaligen Erziehungsminister Anies Baswedan, einem Muslim.

Die Wahl in der 10-Millionen-Einwohner-Stadt gilt auch als Stimmungstest, wie Indonesien mit seinen Minderheiten umgeht. Purnama ist in dem südostasiatischen Vielvölkerstaat eine große Ausnahme. Indonesien ist das bevölkerungsreichste islamisch geprägte Land der Welt. Von den mehr als 250 Millionen Einwohnern sind fast 90 Prozent Muslime. Bislang haben islamische Parteien jedoch nie Mehrheiten im nationalen Parlament hinter sich bringen können.

Indonesien: Hunderttausende Muslime demonstrieren gegen christlichen Gouverneur

Indonesien

Hunderttausende Muslime demonstrieren gegen christlichen Gouverneur

Indonesien droht eine Zerreißprobe. Nach angeblich islamfeindlichen Äußerungen steht der christliche Gouverneur von Jakarta am Pranger. Hunderttausende Muslime fordern in Demonstrationen seinen Rücktritt.

Nach den ersten Prognosen kam Purnama auf etwa 42 Prozent. Auf Platz zwei lag Baswedan mit etwa 39 Prozent. Der dritte Kandidat Agus Yudhoyono, Sohn eines früheren Präsidenten, erreichte nur 17 Prozent. Das amtliche Endergebnis wird erst gegen Ende des Monats erwartet.

Die Wahl ist auch deshalb interessant, weil sich Purnama derzeit wegen angeblich islamfeindlicher Äußerungen vor Gericht verantworten muss. Ihm wird vorgeworfen, im Wahlkampf den Koran beleidigt zu haben. Im November und Dezember gingen insgesamt mehr als 400.000 Muslime gegen ihn auf die Straßen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×