Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2017

12:49 Uhr

Inflation in Venezuela

Venezolaner tauschen 100-Bolivar-Noten ein

Weil das Geld in Venezuela immer weniger wert ist, wird nun die beliebte 100-Bolivar-Note eingetauscht. Die bis dato größte Geldnote des Landes war schon Mitte Dezember auf dem Schwarzmarkt nur noch 3 Cent wert.

20.000 Bolivar entsprechen auf dem Schwarzmarkt etwa einem Wert von sechs US-Dollar. Reuters

Neue Geldscheine

20.000 Bolivar entsprechen auf dem Schwarzmarkt etwa einem Wert von sechs US-Dollar.

CaracasAuf die Ausgabe neuer Banknoten haben Venezolaner in der Hauptstadt Caracas am Montag zum Teil schockiert reagiert. „Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals einen so großen Schein in meiner Hand halten würde“, sagte etwa eine 35-jährige Verkäuferin, die zusammen mit anderen in langen Schlangen vor Bankautomaten anstand.

Der bereits vor vier Wochen angekündigte Umtausch der beliebten 100-Bolivar-Note hatte am Montag (Ortszeit) begonnen. Neue Scheine werden den Wert von 500 bis 20.000 Bolivar haben.

Hyperinflation in Venezuela: Größere Scheine sollen den Alltag erleichtern

Hyperinflation in Venezuela

Größere Scheine sollen den Alltag erleichtern

Gerade mal drei US-Cent ist der derzeit größte Geldschein in Venezuela wert. Neue Banknoten sollen den Alltag einfacher machen. Doch die eigentlichen Probleme in dem Land werden damit nicht behoben.

20.000 Bolivar entsprechen auf dem Schwarzmarkt etwa einem Wert von sechs US-Dollar. Dort tauschen die von einer heftigen Inflation geplagten Venezolaner ihr Geld häufig ein, wenn sie nicht nach der stark kontrollierten, offiziellen Rate kaufen können. Finanzexperten rechnen nicht damit, dass die Ausgabe neuer Noten bei der langfristigen Erholung der Währung helfen wird.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×