Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2016

09:34 Uhr

Inflation

Preise in China steigen überraschend kräftig

Mögliche Anzeichen einer Stabilisierung der Wirtschaft: Die chinesischen Verbraucherpreise erreichen mit 2,3 Prozent den höchsten Wert seit April. Die Erzeugerpreise in der Industrie klettern sogar um 3,3 Prozent.

Der boomende Immobilienmarkt in China sorgt für eine höhere Nachfrage nach Roh- und Baustoffen. dpa

Baustelle in Shanghai

Der boomende Immobilienmarkt in China sorgt für eine höhere Nachfrage nach Roh- und Baustoffen.

PekingDie Inflation in China zieht an. Die Verbraucherpreise stiegen im November binnen Jahresfrist überraschend kräftig um 2,3 Prozent, wie das Statistikamt in Peking am Freitag mitteilte. Das ist der höchste Wert seit April und vor allem auf teurere Lebensmittel zurückzuführen. Experten hatten mit einem Anstieg von 2,2 Prozent nach 2,1 Prozent im Oktober gerechnet.

Die Erzeugerpreise in der Industrie kletterten sogar um 3,3 Prozent und damit so stark wie seit mehr als fünf Jahren nicht mehr. Experten hatten auch hier ein Plus von 2,2 Prozent erwartet. Dies dürfte die Gewinne der Unternehmen stärken und ihnen mehr Mittel zum Abbau ihres hohen Schuldenbergs geben.

China macht seit einiger Zeit eine Abkühlung der jahrelang boomenden Konjunktur zu schaffen. Zuletzt gab es allerdings vermehrt Signale, dass sich die nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt stabilisiert. Steigende Staatsausgaben und der boomende Immobilienmarkt hatten für eine höhere Nachfrage nach Roh- und Baustoffen gesorgt. Dies führte im dritten Quartal zu einem Wirtschaftswachstum von 6,7 Prozent.

China: Hürden für Auslandsinvestoren beunruhigen deutsche Firmen

China

Hürden für Auslandsinvestoren beunruhigen deutsche Firmen

Chinas Regierung möchte den unkontrollierten Abfluss von Devisen einschränken und daher Devisenüberweisungen einschränken. Der Handelsverbands-Präsident Anton Börner sieht darin ein „investitionsfeindliches Signal“.

Gestützt wird dies auch durch die Konjunkturhilfen der Regierung. Experten verwiesen darauf, dass dies vor allem an steigenden Preise und weniger an strukturellen Verbesserungen liege. Die chinesische Regierung strebt für 2016 ein Wachstum von 6,5 bis 7,0 Prozent an.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×