Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2013

22:42 Uhr

Inselstreit

China entsendet Kampfjets in umstrittene Zone

Der Streit um eine Seeregion vor den Küsten Chinas und Japans eskaliert: Nachdem Japan und Südkorea die chinesische Luftverteidigungszone dort ignoriert hatten, machte Peking ernst.

Unangemeldete Militärflugzeuge

Japan ignoriert Chinas Abwehrzone

Unangemeldete Militärflugzeuge: Japan ignoriert Chinas Abwehrzone

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonChina reagiert auf die Missachtung seiner Luftverteidigungszone im Ostchinesischen Meer mit der Entsendung von Kampfjets und Radarfrühwarn-Flugzeugen. Die Volksrepublik habe die Maschinen zu „gewöhnlichen“ Patrouillen in die Region aufsteigen lassen, sagte der Sprecher der chinesischen Luftwaffe, Shen Jinke, einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua vom Donnerstag zufolge.

Die Flüge seien eine „Verteidigungsmaßnahme, die mit international üblicher Praxis übereinstimme“. Laut Agenturbericht bleibt Chinas Luftwaffe höchst aufmerksam und bereit, den Luftraum des Landes gegen diverse Bedrohungen zu beschützen.

Japan will besonnen und entschlossen mit Chinas neu geschaffener Luftraumüberwachungszone im Ostchinesischen Meer umgehen. Seine Regierung werde sich „ruhig und standhaft“ mit der Problematik auseinandersetzen, sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe am Freitag laut Medienberichten bei einem Treffen mit Vertretern seiner Liberaldemokratischen Partei.

Man werde sich mit Japans Verbündeten, anderen benachbarten Staaten und internationalen Organisationen zusammenschließen. Japan will die ohne Konsultationen durch China errichtete Zone nicht anerkennen. Sie überlappt sich mit Japans schon lange bestehendem Überwachungsgürtel.

Sicht auf die Uotsuri-Insel, eien der umkämpften Inseln im ostchinesischen Meer. Reuters

Sicht auf die Uotsuri-Insel, eien der umkämpften Inseln im ostchinesischen Meer.

Japan und Südkorea hatten zuvor weiter die neue chinesische Luftverteidigungszone ignoriert und damit eine Eskalation des Inselstreits im Ostchinesischen Meer riskiert. Die USA hatten zudem zwei unbewaffnete US-Langstreckenbomber vom Typ B-52 über die Inseln fliegen lassen.

Die Regierung in Peking streitet sich mit Japan um die unbewohnte Seeregion, die in China als Diaoyu-Inseln und in Japan als Senkaku-Inseln bekannt sind. Mit Südkorea gibt es Streit um eine Insel, die Korea Ieodo nennt und China Suyan-Felsen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.11.2013, 08:52 Uhr

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er aufs Eis.
Was kann China gewinnen ?
Sollte es einen militärischen Konflikt geben, so wird die chinesische Wirtschaft einen globalen Dämpfer erhalten.
Warum ?
Wer greift schon seine Kunden und Investoren an ?
Also ruhig Blut...lasst die Diplomaten los !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×