Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2013

03:46 Uhr

Insolvenz

Autostadt Detroit vor dem Abgrund

Der Schuldenberg der einst blühenden Autostadt Detroit ist riesig: Über 14 Milliarden Dollar steht sie in der Kreide. Ein Insolvenzanwalt ist die letzte Chance für die Stadt, einen Kollaps zu vermeiden.

Ein leerstehendes Haus in Detroit mit dem GM-Turm im Hintergrund. dpa

Ein leerstehendes Haus in Detroit mit dem GM-Turm im Hintergrund.

WashingtonDer US-Bundesstaat Michigan übernimmt praktisch die Finanzkontrolle über die einst blühende Autostadt Detroit. Gouverneur Rick Snyder ernannte am Donnerstag einen Insolvenzanwalt, der als Notfall-Manager die seit Jahrzehnten notleidende Stadt retten soll. Detroit ist damit die größte Stadt der USA, deren Finanzkontrolle von ihrem Bundesstaat übernommen wird.

„Das ist in vieler Hinsicht ein trauriger Tag“, sagte Snyder. „Aber ich möchte nochmals sagen, dass es sich um eine Chance handelt“, fügte er hinzu. Es sei der letzte Versuch, die marode Stadt vor dem völligen Finanzkollaps zu bewahren, hieß es.

Vor der Autokrise war Detroit einst mit über zwei Millionen Einwohnern die viertgrößte Stadt der USA. Heute leben dort nur noch 700.000 Menschen. Die kurzfristigen Schulden belaufen sich auf 100 Millionen Dollar - die langfristigen Verbindlichkeiten liegen bei 14 Milliarden Dollar.

Der Insolvenzanwalt Kevyn Orr hatte bereits vor Jahren den Autokonzern Chrysler erfolgreich durch die Krise gebracht. Er hat jetzt praktisch das alleinige Recht, über den Etat Detroits zu verfügen, städtische Angestellte zu feuern und Stadtbesitz zu verkaufen.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

15.03.2013, 04:52 Uhr

Oh weh!

Zerbricht jetzt die Dollarzone?

Müssen die anderen amerikanischen Städte einen bailout-fund gründen - den USSM (United States Stability Mechanism)?

Kauft die FED Detroit-Anleihen auf?

...

Wir harren gespannt der Dinge die da kommen sollen.

Oder nicht.

Rene

15.03.2013, 07:30 Uhr

Man kann vor einem überbordenden Schuldenberg nur warnen. Was für Pirvatpersonen schon immer galt, müssen auch Staaten beherzigen: Fleiß, Bescheidenheit und Sparsamkeit. Ein ausgeglichener Bundeshaushalt ist schnellsten notwendig. Keine Geschenke. Begehrlichkeiten konsequent abweisen und Schulden tilgen, Geld zusammenhalten. Aus den gesparten Zinsen kann man Infrastruktur und Bildung finanzieren.

Out-of-the-box

15.03.2013, 07:47 Uhr

Woher kommt die Zahl 14 Milliarden?
Im Januar hiess es in einem Audit, dass das akkumulierte Defizit 327 Millionen Dollar betraegt. Das ist ein kleiner Unterschied. (Siehe:
http://www.freep.com/article/20130103/NEWS01/301030088/Audit-shows-Detroit-has-327M-deficit)
Bitte um Klaerung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×