Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2017

02:57 Uhr

Internationale Beziehungen

China will USA in Handelsfragen entgegenkommen

Wenige Tage nach dem US-Besuch von Präsident Xi Jinping ist China laut einem Bericht bereit, Trump in Handelsfragen entgegenzukommen. Eröffnen sollen sich auch bessere Möglichkeiten für Investitionen in den Finanzsektor.

US-Präsident Donald Trump and Chinas Präsident Xi Jinping bei ihrem Treffen in Mar-a-Lago in West Palm Beach, Florida. AFP; Files; Francois Guillot

Xi Jinping / Donald Trump

US-Präsident Donald Trump and Chinas Präsident Xi Jinping bei ihrem Treffen in Mar-a-Lago in West Palm Beach, Florida.

BangaloreChina ist einem Zeitungsbericht zufolge bereit, den USA in den Handelsbeziehungen entgegenzukommen. Die Volksrepublik werde US-Präsident Donald Trump bessere Möglichkeiten für Investitionen in den Finanzsektor anbieten, berichtete die „Financial Times“ (FT) am Sonntag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Außerdem könne das Verbot für Fleischimporte aus den USA aufgehoben werden.

Nach US-Angaben haben sich Trump und Chinas Präsident Xi Jinping bei ihrem jüngsten Treffen in Florida auf umfassende Handelsgespräche verständigt. Ziel sei dabei eine Stärkung amerikanischer Exporte und eine Verringerung des US-Handelsdefizits mit der Volksrepublik, hatte der amerikanische Handelsminister Wilbur Ross gesagt. Eine Stellungnahme der Regierungen in Washington und Peking zu dem FT-Bericht waren zunächst nicht erhältlich.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×