Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2008

09:07 Uhr

Internationale Hilfe erbeten

Pakistan sucht Bhuttos Mörder

Nach der Ermordung Bhuttos schrieben die pakistanischen Behörden eine Belohnung für die Identifizierung der mutmaßlichen Täter aus. Pakistans Präsident Pervez Musharraf will nach Angaben eines Beraters um internationale Hilfe zur Aufklärung des Mordes an Oppositionsführerin Benazir Bhutto bitten.

HB ISLAMABAD. Wie die Wahlkommission mitteilte, wird das Ergebnis der Beratungen um 13.00 Uhr (MEZ) auf einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Islamabad vorgelegt. Die Wahl ist eigentlich für den 8. Januar geplant, wird aber vermutlich um mehrere Wochen verschoben.

Pakistanische Behören veröffentlichten in einer Zeitung das Foto von zwei Männern, die kurz vor dem Mordanschlag in einer Menschenmenge auf einen Wahlkampfauftritt der Ex-Regierungschefin warteten. Auf einer weiteren Aufnahme war der abgetrennte Kopf des mutmaßlichen Selbstmordattentäters zu sehen. Für Hinweise, die zur Bestimmung der Täter führen, sollten 164 000 Dollar gezahlt werden, teilte das Innenministerium der Provinz Punjab mit. In Punjab liegt Rawalpindi, wo Bhutto am vergangenen Donnerstag bei dem Anschlag starb.

Die konkreten Umstände ihres Todes sind umstritten. Das Foto der beiden Männer war bereits von einem Fernsehsender veröffentlicht worden. Nach Berichten des Senders soll einer der Männer der Selbstmordattentäter sein, der die Bombe zündete. Weitere Fotos und Filmaufnahmen zeigen zudem, wie der andere Mann auf Bhutto schießt. Die Behörden haben sich nicht dazu geäußert, wie viele Personen verdächtigt werden. Sie haben Al-Kaida für die Tat verantwortlich gemacht. Die Islamisten-Organisation weist eine Beteiligung jedoch zurück. Viele Pakistaner vermuten alte Feinde Bhuttos hinter der Tat - möglicherweise aus dem Umfeld der mächtigen Sicherheitsdienste des Landes.

Auch die genaue Todesursache ist ungewiss. Die Regierung erklärte, Bhutto habe sich während des Anschlags einen Schädelbruch zugezogen. Die Anhänger der Politikerin sagen dagegen, sie sei erschossen worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×