Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2014

16:51 Uhr

Internet-Sicherheit

Chinas Armee rüstet sich gegen Cyber-Angriffe

Das Internet macht dem Sicherheitsstreben der herrschenden Klasse in Peking zunehmend Unbehagen. Die chinesische Armee soll nun gegen Angriffe aus dem Netz aufgerüstet werden. Insbesondere Spionage soll abgewehrt werden.

Ein Chinese mit Laptop in Hongkong: Die Cybersicherheit ist für Peking ein wunder Punkt. AFP

Ein Chinese mit Laptop in Hongkong: Die Cybersicherheit ist für Peking ein wunder Punkt.

PekingDie chinesischen Streitkräfte wollen nach Berichten amtlicher Medien bei der Internet-Sicherheit aufrüsten. Die Schutzvorkehrungen in diesem Bereich seien für die Bereitschaft der Armee von grundlegender Bedeutung, hieß es am Mittwoch in der Tageszeitung der Streitkräfte. Die Entwicklung eigener Software werde in der Volksrepublik ausgebaut und damit die Informationssicherheit verstärkt.

Die Führung in Peking misst der Cyber-Sicherheit eine größere Bedeutung bei, seit der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden NSA-Spähaktionen offenlegte, die sich auch gegen die chinesische Armee richten. Ausländische Technologiekonzerne haben nun mit Umsatzrückgängen in der Volksrepublik zu kämpfen. US-Unternehmen werden in staatlichen Medien immer wieder wegen Sicherheitsbedenken kritisiert. Ohnehin werfen sich China und die USA immer wieder gegenseitig Cyber-Spionage vor.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×