Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2016

22:50 Uhr

Irak

Drei US-Amerikaner in Bagdad vermisst

Im Irak drei US-Bürger entführt worden. Laut einem Bericht haben Militante die Amerikaner in der Hauptstadt Bagdad in ihre Gewalt gebracht. Washington rechnet mit dem Schlimmsten.

USA und der Irak arbeiten zusammen, um die Vermissten zu finden. dpa

BAgdad

USA und der Irak arbeiten zusammen, um die Vermissten zu finden.

Washington Drei US-Amerikaner werden in der irakischen Hauptstadt Bagdad vermisst. Sie seien seit zwei Tagen verschwunden, berichtete der US-Sender CNN am Sonntag unter Berufung auf einen irakischen Sicherheitsbeamten. Demnach wurden die Amerikaner von ihrer Firma am Sonntag als vermisst gemeldet. Um welches Unternehmen es sich handelt, wurde zunächst nicht bekannt.

Der arabischen Nachrichtensender Al-Arabija berichtete, die Männer seien von Bewaffneten verschleppt worden. Sie seien in Süden Bagdads entführt worden.´

Islamischer Staat: Irakische Regierung will IS „tödlichen Stoß“ versetzen

Islamischer Staat

Irakische Regierung will IS „tödlichen Stoß“ versetzen

Nach der Rückeroberung der Stadt Ramadi verspricht der irakische Regierungschef Haider al-Abadi, den IS im nächsten Jahr vernichtend zu schlagen. 2015 sei ein „Jahr der Befreiung“, 2016 werde ein „Jahr der großen Siege“.

Das US-Außenministerium erklärte zunächst lediglich, man sei über die Vermisstenmeldung informiert und versuche mit „voller Zusammenarbeit“ der irakischen Stellen, die Amerikaner zu finden und „wiederzubekommen“. CNN zufolge herrscht in Washington die Sorge, dass die Vermissten von Extremisten entführt worden sein könnten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×