Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2017

19:31 Uhr

Irak und Syrien

Mindestens 484 zivile Opfer bei US-Angriffen gegen IS

Fast 500 Zivilisten wurden nach Angaben der US-Armee im Kampf gegen den IS seit 2014 getötet. Ein deutlicher Anstieg gegenüber der im Vormonat ausgewiesenen Bilanz. Kriegsbeobachter melden jedoch ganz andere Zahlen.

Der Kampf gegen den IS hat seine Spuren deutlich hinterlassen. dpa

Syrien

Der Kampf gegen den IS hat seine Spuren deutlich hinterlassen.

WashingtonIm Kampf der US-geführten Koalition gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien sind nach offiziellen Angaben seit 2014 mindestens 484 Zivilisten getötet worden. Das teilte die US-Armee am Freitag mit. Dies sind 132 mehr als in der Bilanz des Vormonats ausgewiesen wurden. Der Anstieg sei zum Teil auf eine Zunahme von Militäreinsätzen in dicht besiedelten Gebieten zurückzuführen. Die Standards zum Schutz der Zivilbevölkerung seien nicht gelockert worden.

Die vom Militär verbreiteten Zahlen liegen deutlich unter den von Kriegsbeobachtern gemeldeten. So spricht die Gruppe Airwars von mehr als 3000 Menschen, die bei Luftangriffen der US-geführten Koalition getötet worden seien.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×