Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2016

08:24 Uhr

Iran

Teheran und Türkei beschließen Kooperation bei Banken

Nach der Beilegung des Atomstreits und dem Ende der damit verbundenen internationalen Sanktionen bemühen sich zahlreiche Staaten um Geschäfte im Iran. Die Türkei will im Bankenbereich stärker mit Teheran kooperieren.

Der Iranist zunehmend enttäuscht, dass erst wenige Abschlüsse umgesetzt werden konnten, weil ausländische Banken Transaktionen meiden. dpa

Hassan Ruhani

Der Iranist zunehmend enttäuscht, dass erst wenige Abschlüsse umgesetzt werden konnten, weil ausländische Banken Transaktionen meiden.

IstanbulDer Iran und die Türkei wollen Insidern zufolge die Handelsbeziehungen ausweiten. Vor allem im Bankbereich wollten die beiden Länder stärker kooperieren, sagten türkische Regierungsvertreter. Darauf hätten sich der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und Irans Präsident Hassan Ruhani am Freitag verständigt.

Nach der Beilegung des Atomstreits und dem Ende der damit verbundenen internationalen Sanktionen bemühen sich zahlreiche Staaten um Geschäfte im Iran. Das Land ist aber zunehmend enttäuscht, dass erst wenige Abschlüsse umgesetzt werden konnten, weil ausländische Banken Transaktionen meiden.

Milliarden-Geschäfte: So wirbt Iran um deutsche Unternehmen

Milliarden-Geschäfte

So wirbt Iran um deutsche Unternehmen

Die Regierung in Teheran will ihre petrochemische Industrie für 55 Milliarden Dollar ausbauen und wirbt verstärkt um deutsche Unternehmen. Doch es gibt noch einige Hürden bei der geplanten Rückkehr nach Persien.

Der Iran bat daher am Freitag die USA und die Europäische Union um Hilfe, um Zugang zum weltweiten Finanzsystem zu erhalten. Das US-Präsidialamt erklärte jedoch, dass dies nicht Bestandteil des Atomabkommens sei.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×