Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2017

14:44 Uhr

Irans Ex-Präsident beerdigt

Hunderttausende bei Beisetzung von Rafsandschani

Bis zu seinem Tod war Rafsandschani eine einflussreiche Persönlichkeit im Iran. Bei seiner Beisetzung waren Politiker beider großer Lager anwesend, um ihm die letzte Ehre zu erweisen.

Tausende Iraner nehmen am auf den Straßen Teherans beim Trauerzug für den verstorbenen ehemaligen iranischen Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani teil. dpa

Beisetzung von Irans Ex-Präsident Rafsandschani

Tausende Iraner nehmen am auf den Straßen Teherans beim Trauerzug für den verstorbenen ehemaligen iranischen Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani teil.

DubaiHunderttausende Iraner haben am Dienstag Abschied von ihrem früheren Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani genommen. In der Teheraner Innenstadt säumten sie auf der Revolutionsstraße den Weg zur letzten Ruhestätte des 82-Jährigen. Beigesetzt wurde Rafsandschani, der am Sonntag starb, neben Ajatollah Ruhollah Chomeini, dem Anführer der Islamischen Revolution von 1979 und Gründer des theokratischen Systems des Iran.

Sowohl Anhänger der von Rafsandschani vertretenen pragmatischen Politik einer wirtschaftlichen Liberalisierung und Annäherung an den Westen als auch deren Gegner erwiesen dem Verstorbenen die letzte Ehre. Das Oberhaupt des Iran, Ajatollah Ali Chamanei, erklärte, politische Differenzen hätten niemals ganz seine fast 60 Jahre währende Freundschaft zu Rafsandschani brechen können. Augenzeugen berichteten von Demonstranten, die die Freilassung politischer Gefangener forderten. Andere wiederum skandierten „Tod für Amerika“. Zu Zusammenstößen sei es nicht gekommen.

Akbar Hashemi Rafsanjani

Iran – Große Staatstrauer nach Tod des früheren Präsidenten

Akbar Hashemi Rafsanjani: Iran – Große Staatstrauer nach Tod des früheren Präsidenten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Rafsandschani war von 1989 bis 1997 Staatspräsident und bis zu seinem Tode eine einflussreiche Persönlichkeit des Landes. Zuletzt stand er an der Spitze des Schlichtungsrates. Dieses Gremium soll bei Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Parlament und dem Wächterrat vermitteln, der die Konformität aller Gesetze und Regierungsbeschlüsse mit dem Islam überwacht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×