Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2017

15:08 Uhr

Irans Oberster Führer

Ali Chamenei beschimpft Israel

Irans Oberster Führer Ali Chamenei hat Israel erneut das Existenzrecht abgesprochen. Der Ajatollah bezeichnete den jüdischen Staat als ein „Krebsgeschwür“, das Schritt für Schritt behandelt werden müsse.

Die Gründung Israels sei „eines der schmutzigen Kapitel der Geschichte, die mit Gottes Gnade geschlossen werden“, sagte Chamenei. dpa

Ajatollah Ali Chamenei

Die Gründung Israels sei „eines der schmutzigen Kapitel der Geschichte, die mit Gottes Gnade geschlossen werden“, sagte Chamenei.

TeheranIrans Oberster Führer Ali Chamenei hat Israel erneut das Existenzrecht abgesprochen. Israel sei eine „falsche“ Nation, sagte der Ajatollah auf einer pro-palästinensischen Veranstaltung am Dienstag. Juden aus aller Welt seien in den Nahen Osten gebracht worden und hätten sich auf dem Land der Palästinenser niedergelassen. Die Gründung Israels sei „eines der schmutzigen Kapitel der Geschichte, die mit Gottes Gnade geschlossen werden“, sagte Chamenei.

Der Iran hält seit Anfang der 1990er-Jahre alle vier Jahre eine Unterstützerkonferenz für die Palästinenser ab, zu der Gäste aus dem In- und Ausland eingeladen werden. Der Ajatollah und andere ranghohe Vertreter der Islamischen Republik wettern dabei immer wieder gegen Israel, das die iranische Führung als Erzfeind betrachtet.

In diesem Jahr sagte Chamenei, alle Muslime müssten die Palästinenser und deren „Widerstandsbewegungen“ unterstützen - ein Verweis auf militante Israel-Feinde wie die Hamas im Gazastreifen und die Hisbollah im Libanon. Diesen müssten die nötigen Instrumente zur Verfügung gestellt werden, damit sie eine Dominanz Israels in der Region verhindern könnten.

Zu einem bewaffneten Angriff auf Israel rief Chamenei nicht dezidiert auf. Er sagte hingegen, der jüdische Staat sei ein „Krebsgeschwür“, das Schritt für Schritt behandelt werden müsse.

Zu der zweitägigen Konferenz waren in diesem Jahr 80 Delegationen gekommen, die meisten von ihnen aus islamischen Staaten. Der Saal war mit einer großen Landkarte Israels und der Palästinensergebiete dekoriert - das gesamte Gebiet in den Farben der palästinensischen Flagge.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×