Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2013

13:50 Uhr

Irans oberster Rechtsgelehrter

Chamenei sieht Beilegung des Atomstreits kritisch

Irans oberster Führer Chamenei unterstützt die Bemühungen von Präsident Ruhani, den Atomstreit beizulegen, ist aber hinsichtlich der USA nicht zuversichtlich. Die US-Regierung sei nicht vertrauenswürdig, so Chamenei.

Der oberste Führer des Irans, Ali Chamenei, vertraut der iranischen Diplomatie, nicht aber den USA. ap

Der oberste Führer des Irans, Ali Chamenei, vertraut der iranischen Diplomatie, nicht aber den USA.

Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei hat Teile der diplomatischen Initiative von Präsident Hassan Ruhani bei den Vereinten Nationen (UN) kritisiert. Nicht alles, was Ruhani während seines Aufenthalts in New York unternommen habe, sei angemessen gewesen, sagte Chamenei am Samstag laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Isna. Zwar unterstütze er grundsätzlich die Bemühungen Ruhanis, den Atomstreit beizulegen und vertraue auch der iranischen Diplomatie. Er sei aber hinsichtlich der Vereinigten Staaten nicht zuversichtlich. „Die US-Regierung ist nicht vertrauenswürdig, ist aufgeblasen und hält sich nicht an ihre Zusagen“, sagte Chamenei.

Der im Juni zum Präsidenten gewählte Ruhani hatte vor der UN-Vollversammlung den Willen zur Beilegung des Atomstreits bekundet. Außerdem telefonierte er mit US-Präsident Barack Obama. Ruhani hatte bei seiner Reise überraschend eine Viertelstunde mit US-Präsident Barack Obama telefoniert. Es war der erste direkte Kontakt zwischen einem iranischen Präsidenten und einem US-Staatsoberhaupt seit 1979. Hardliner im Iran, darunter der Oberkommandierende der iranischen Revolutionsgarden, General Mohammed-Ali Dschafari, hatten Ruhani dafür scharf kritisiert. Das sei ein „taktischen Fehler“ gewesen, sagte Dschafari. Von iranischen Abgeordneten und Teilen der Bevölkerung hatte Ruhani hingegen breite Unterstützung erfahren. Der Iran weist Vorwürfe zurück, unter dem Deckmantel der Stromerzeugung an Kernwaffen zu arbeiten.

Atomstreit: USA bieten Iran gelockerte Sanktionen an

Atomstreit

USA bieten Iran gelockerte Sanktionen an

Das Verhältnis zwischen USA und Iran könnte sich weiter entspannen: Washington hat dem Staat jetzt die Lockerung von Sanktionen angeboten. Das amerikanische Entgegenkommen ist jedoch an mehrere Forderungen geknüpft.

Die USA, die UN und die Europäische Union (EU) haben Sanktionen gegen die Islamische Republik verhängt, die sich mittlerweile in dem Land bemerkbar machen.

.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

zurfall

05.10.2013, 17:36 Uhr

ja, genau so ist es, die amerikaner sind nicht vertrauenswürdig. dies ist das problem. die lügen zum beginn des irak krieges. die unterstützung sadam husseins im krieg gegen den iran. schon vergessen??? die unterstützung der jahrelangen illegalen besiedlung besetzter gebiete durch israel. alle vergessen. wie oft und wie lange darf eine supermacht das vertrauen der völkergemeinschaft mißbrauchen. wann rüstet israel sein atomwafffenarsenal ab. von den biologischen und chemischen kampfstoffen ganz zu schweigen. wann akzeptieren die amerikaner und israelis den internationalen strafgerichtshof in den haag und unterwerfen sich den dort gesprochenen urteilen? usw. usf.

uuu

05.10.2013, 17:55 Uhr

So sieht ein Wolf aus dem die kreide ausgegangen ist.Jetzt kommt das wahre Gesicht zum Vorschein ....

Moddin73

05.10.2013, 21:11 Uhr

Es ist erschreckend wieviel Amerika- und Israelhetze hier verbreitet wird. Und wenn hier auf so seriöse Verlage wie dem Kopp verwiesen wird, so macht mir das echt Angst. Unfassbar wieviele Anhänger von Verschwörungstheorien und Allwissenden sich unter uns befinden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×