Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2012

20:34 Uhr

Irans Warnung

Öl-Embargo der EU wird Ölpreis verteuern

Der iranische Wirtschaftsminister warnt vor den Auswirkungen des EU-Importverbots für Öl aus seinem Land. Dadurch würden die Ölpreise „sicherlich“ steigen, die Bewohner Europas würden das zu spüren bekommen.

Ein iranischer Wachmann vor dem petrochemischen Komplex Mahshahr in der Provinz Khuzestan im Südwesten des Iran: „Wirtschaftlicher Rückschlag“. dpa

Ein iranischer Wachmann vor dem petrochemischen Komplex Mahshahr in der Provinz Khuzestan im Südwesten des Iran: „Wirtschaftlicher Rückschlag“.

Washington/WienDas EU-Importverbot für iranisches Öl wird nach Einschätzung des iranischen Wirtschaftsministers Schamseddin Hosseini zu einem höheren Ölpreis führen. Die Preise würden „sicherlich“ steigen, sagte Hosseini CNN in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview. „Sogar der Internationale Währungsfonds (IWF) sagt, dass die Ölpreise als Ergebnis dieser Sanktionen die Marke von etwa 160 Dollar pro Barrel erreichen und darum schwanken.“ In Europa werde man die Auswirkungen „wirklich“ merken, kündigte Hosseini in dem von einem Dolmetscher übersetzten Gespräch an. Er warnte, die Sanktionen würden den Ländern, die sie ausgesprochen hätten, einen „wirtschaftlichen Rückschlag“ bringen.

Das Embargo tritt am 1. Juli in Kraft. Im Januar hatte der IWF gewarnt, dass ein Stopp iranischer Öl-Exporte in Folge der EU- und US-Sanktionen den Preis um 20 bis 30 Prozent nach oben treiben könnte. Die Sanktionen sollen den Iran dazu bewegen, seine Arbeit an Atomwaffen fallenzulassen. Die Islamische Republik gibt stets an, die Atomenergie lediglich für zivile Zwecke nutzen zu wollen.

Der Chef der UN-Atomaufsicht, Yukiya Amano, reiste am Sonntag in den Iran, um am Montag unter anderem mit dem Chef-Nuklear-Unterhändler Teherans, Said Dschalili, zu sprechen. Vor dem Abflug gab sich Amano optimistisch. Am Mittwoch gehen die Atomgespräche der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats und Deutschlands mit dem Iran in Bagdad weiter. Sie waren nach einer 15-monatigen Unterbrechung im April in Ankara wiederaufgenommen worden.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tomate

20.05.2012, 20:54 Uhr

Vielen Dank für den Tipp, Ölpreis Call Optionsscheine welche auf einen steigenden Ölpreis setzen dürften somit kurzfristig interessant in der Anschaffung sein.

Account gelöscht!

20.05.2012, 21:47 Uhr

Warum ist Amano so optimistisch? ,,,, jede Seite kann diese frei interpretieren oder umsetzen.....
Dann sehen sie sich die "Verhandlungsgrundlage" an , die dieser Obama dem Iran machen wird .

Der Vorschlag Obamas an Iran beinhaltet nach Behauptung von DEBKA diese Punkte:
Da Iran und Amerika zu dem Schluss gekommen sind, dass es keinen realistischen und umfassenden Weg zur Einstellung des iranischen Atomprogramms gibt, werden sich beide Seiten auf Punkte vorübergehend einigen; jede Seite kann diese frei interpretieren oder umsetzen.
Iran stoppt die Urananreicherung auf 20 %, die Anlage in Fordo bleibt weiterhin in betrieb.
Iran liefert 110 Kg seinen 20-Prozent angereicherten Urans ins Ausland. Dieses Material wird in Uranplatten umgearbeitet, die für den Reaktor in Teheran gebraucht werden und weniger für die Herstellung von Atombomben geeignet sind.
Iran unterlegt keiner Einschränkung bei der Urananreicherung auf 3.5%.
Iran wird das NPT-Zusatzprotokoll unterzeichnen.
Mögliche geheime Atomanlagen in Iran, über die Amerika keine genauen Informationen hat, werden weiterhin nicht von Inspektionen betroffen sein.
Amerika und Europa werden bei den Sanktionen gegen Iran keine strenge walten lassen. Die Sanktionen der iranischen Zentralbank und die Nutzung des SWIFT-Systems wird offiziell nicht aufgehoben, aber der Westen wird den Handel kleiner europäischer Banken mit Iran walten lassen und auch die Bankverbindungen mit China, Indien, Russland und der Türkei mit Iran dulden.
Amerika und Europa werden die Ölsanktionen gegen Iran, die im Juni in Kraft treten sollen, einstellen.

Account gelöscht!

20.05.2012, 21:58 Uhr

Wenn das tatsächlich
so zu hören ist , sollte Israel keine zeit verlieren und Fordo sofort angreifen !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×