Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2011

10:49 Uhr

Irene und die Politik

Alles Versager. So oder so.

VonMarkus Ziener, Nils Rüdel

Sie wollten alles richtig machen - und machten nach Meinung vieler doch alles falsch. Die Politiker, die gegen den aufziehenden Hurrikan Irene drastische Worte und Maßnahmen gesetzt hatten, werden nun verhöhnt.

Bachmann nennt "Irene" Zeichen Gottes

Video: Bachmann nennt "Irene" Zeichen Gottes

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonEs war eine große Chance sich zu profilieren, doch irgendwie ging es schief. Kaum ist der Hurrikan Irene im Nordatlantik verschwunden, bricht über den Politikern entlang der US-Ostküste ein neuer Sturm los. Der Sturm der Kritik. „Ich garantiere Ihnen, Obama hatte gehofft, es würde ein Desaster geben. Dann hätte er eine weitere Entschuldigung für die Wirtschaftskrise gehabt“, ätzte der konservative Radiomoderator Rush Limbaugh. Der bekannte Journalist Howard Kurtz lästerte: Der Präsident habe immer schön dafür gesorgt, dass er genug in den Nachrichten war.

Die drastischen Worte Obamas, Irene werde ein „historischer Sturm“, fliegen ihm nun seit Sonntag um die Ohren. Ebenso wie New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg, der einen Teil der Stadt evakuieren ließ oder New Jerseys Gouverneur Chris Christie, der am Samstag via Fernsehen polterte: „Macht, dass ihr vom Strand wegkommt. Sofort!“ Sie alle finden sich nun in einer satirischen Rangliste der US-Meinungsseite „The Daily Beast“ wieder: „Die 9 größten Irene-Übertreibungen“.

Sie wollten alles richtig machen, die Gouverneure und Bürgermeister entlang der Küste, auch der Präsident. Unablässig warnen, düsterste Szenarien entwerfen, keine Sicherheitsmaßnahme auslassen. Motto: Viel hilft viel. Niemand wollte sich hinterher vorwerfen lassen, zu wenig unternommen zu haben, so wie 2005 beim Hurrikan Katrina. Außerdem bietet eine Krise auch immer eine gute Chance, sich als Macher in Szene zu setzen.

Nun mehren sich allerdings die Stimmen, die den Verantwortlichen Aktionismus vorwerfen. Sie hätten das Land in eine Hysterie geredet und den Lauf der Dinge maßlos übertrieben. So richtig Kapital schlagen konnte also kein Politiker von Irene.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kalle

30.08.2011, 11:58 Uhr

Igendwie muss der "menschengemachte Klimawandel" doch stattfinden wo die Klimakirche so in Bedrängnis gekommen ist. So findet die Katastrophe eben nur in der Presse statt.

Account gelöscht!

30.08.2011, 12:33 Uhr

Es ist einfach nur traurig, wie sich gewisse Menschen an dieser Sache hochziehen, nur um die handelnden Personen schlecht zu machen. Dann waren die Vorkehrungen halt teuer, na und? Wenn für den Schutz der Bevölkerung kein Geld mehr da ist, tut es mir leid. Auf jeden Fall wurde richtig gehandelt. Es ist doch völlig egal, ob diese Entscheidungen ein Demokrat oder ein Republikaner gefällt hat. Bald will kein Mensch mehr in die Politik, wenn man für so etwas noch schlecht gemacht wird. "Entschuldigung das ich mein Volk beschützen wollte, nach heftigesten Warnungen von dafür vorgesehenen Experten". Manchmal würde ich mir hier mehr ein "Miteinander" anstatt ein "Gegeneinander" von Seiten der Politiker wünschen. Aber die Parteien lassen in diesen Situationen keine Gelegenheit aus, sich gegenseitig in die Tasche zu pinkeln. Wenn selbst die Experten sagen, sie hätten den Sturm schlimmer erwartet, zeigt das doch nur, wie schwierig Umweltereignisse zu berechnen sind und das man dieses mal besser etwas zu viel, als zu wenig für den Schutz der Bevölkerung getan hat. Die Kritiker sollten sich vielleicht mal die Frage stellen, ob durch die ihrer Meinung nach "übertriebenen" Vorkehrungen Menschenleben gerettet wurden. Nachher meint man immer alles besser gewusst zu haben. Ich hätte mir die kritischen Stimmen wenn dann vor dem Sturm gewünscht, die den Mumm gehabt und da gesagt hätten: "Das wird alles halb so schlimm, wir sollten in diesem Fall weniger für den Schutz der Menschen tun." Die nicht in der Verantwortung sind haben häufig leicht reden im Nachhinein. Ich finde jedenfalls, man darf keinem Politiker der entsprechende Vorkehrungen veranlässt einen Vorwurf machen, die er basierend auf Warnungen von Experten fällt, denen er als Laie vertrauen MUSS.

Heini

30.08.2011, 12:39 Uhr

Ja natürlich, die Schweinegrippe, das Ozonloch, die Klimaktastrophe lassen grüssen.
Sind alles Experten die warnen, schöne Experten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×