Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2012

01:14 Uhr

Irland

IWF gibt weitere Tranche an Hilfszahlungen frei

Das krisengeplagte Irland erhält eine weitere Tranche aus dem milliardenschweren Rettungspaket der internationalen Geldgeber. Das Land hatte 2010 ein Rettungspaket von 85 Milliarden Euro vereinbart.

Der irische Premierminister Enda Kenny. dapd

Der irische Premierminister Enda Kenny.

WashingtonDer Internationale Währungsfonds (IWF) gab am Montag grünes Licht für die Auszahlung von weiteren 890 Millionen Euro an das Krisenland. Irland habe trotz eines geringeren Wirtschaftswachstums im Jahr 2012 an der Umsetzung seiner Reformen festgehalten, hieß es zur Begründung. Im Jahr 2013 werde mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 1,1 Prozent gerechnet, erklärte der IWF.

Angesichts bleibender "Risiken" mahnte der Währungsfonds indes zu weiteren Reformen im Finanzsektor, um die irischen Banken zu stärken. Irland war Ende 2010 nach Griechenland das zweite Euroland, das internationale Finanzhilfen in Anspruch nehmen musste. Vereinbart wurde ein Rettungspaket der internationalen Gläubiger, neben dem IWF die Europäische Zentralbank (EZB) sowie die EU, im Umfang von insgesamt 85 Milliarden Euro.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.12.2012, 10:18 Uhr

RETTUNGSPAKET = DIEBESBEUTE aus RAUBZUG

Wer wird hier gerettet? Wohin fließt das Geld wirklich?

Die Gelder aus den ganzen "Rettungspakten", die angeblich Europa/europäischen Staaten zu Gute kommen fließen doch in Wahrheit Großteils aus Europa ab!?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×