Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2011

17:29 Uhr

Irrtümliche Abstufung

S&P droht Strafe wegen Frankreich-Panne

Wegen der irrtümlichen Herabstufung Frankreichs soll die Ratingagentur bestraft werden, fordert der französische Finanzminister Francois Baroin. Ein Fehler dieser Tragweite sei derzeit unverzeihlich.

Der französische Finanzminister Francois Baroin drängt auf eine Bestrafung von S&P. AFP

Der französische Finanzminister Francois Baroin drängt auf eine Bestrafung von S&P.

ParisFrankreichs Regierung dringt auf eine Bestrafung der Ratingagentur S&P für das irrtümliche Herabstufen des Euro-Landes. „In dem gegenwärtigen Umfeld bedeutet dieser Fehler weit mehr als einen Schnitzer“, betonte Finanzminister Francois Baroin am Donnerstag in Paris. Ein Fehler dieser Tragweite sei derzeit unverzeihlich. Standard & Poor's (S&P) hatte Anfang des Monats versehentlich die Spitzenbonität des Landes herabgestuft und wenig später den Irrtum mit einer Computerpanne begründet. Die französische Finanzmarktaufsicht AMF untersucht den Fall bereits. Sie kann eine Strafe oder auch Disziplinarmaßnahmen gegen die Agentur aussprechen, falls sie ein grobes Fehlverhalten feststellen sollte.

Die vermeintliche Herabstufung der französischen Kreditwürdigkeit hatte Ängste vor einer Verschärfung der Schuldenkrise geschürt. Französische Staatsanleihen verbuchten in der Folge herbe Wertverluste. Doch auch Zweifel an der Reformfähigkeit des Landes haben die Refinanzierungskosten zuletzt in die Höhe getrieben. Die beiden anglo-amerikanischen S&P-Konkurrenten Fitch und Moody's haben Frankreich bereits gewarnt, dass es sein „AAA“-Rating im Sog der Schuldenkrise verlieren könne.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Oliver_Olliver

27.11.2011, 21:38 Uhr

Grob verrechnet, das entspricht der Ausbildung der Studierten!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×