Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2016

18:38 Uhr

IS als Brandstifter in Verdacht

Iraker suchen Schutz vor Schwefelgaswolke

Eine brennende Schwefelfabrik in der Nähe von Mossul hat Atemprobleme in der Bevölkerung ausgelöst. Das US-Militär geht davon aus, dass IS-Anhänger die Fabrik Rückzug angezündet haben – und sich zurückziehen.

Rauchschwaden von einer brennenden Schwefelfabrik im Süden von Mossul (Irak). Soldaten rüsten sich bei ihrem Vormarsch auf die Stadt mit Mundschutz und Gasmasken. Reuters

Rauchwolken im Süden von Mossul

Rauchschwaden von einer brennenden Schwefelfabrik im Süden von Mossul (Irak). Soldaten rüsten sich bei ihrem Vormarsch auf die Stadt mit Mundschutz und Gasmasken.

Kajjara/BagdadIn der Nähe der irakischen Stadt Mossul hat eine Schwefelgaswolke Krankenhauskreisen zufolge bei fast 1000 Menschen Atemprobleme ausgelöst. Die giftigen Gase seien von einer brennenden Fabrik hinübergeweht, sagten Mediziner in der Stadt Kajjara. Die Menschen seien behandelt worden. Über Todesfälle wurde zunächst nicht berichtet.

Das US-Militär geht davon aus, dass die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) die Schwefelfabrik auf ihrem Rückzug angezündet hat. Irakische Truppen rücken derzeit immer weiter auf die IS-Hochburg Mossul vor.

Offensive in Mossul

Zivilisten in Lebensgefahr - IS setzt Schwefelfabrik in Brand

Offensive in Mossul: Zivilisten in Lebensgefahr  - IS setzt Schwefelfabrik in Brand

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auch US-Truppen waren von der Schwefelgaswolke betroffen: Soldaten auf dem für die Mossul-Offensive zentralen Luftwaffenstützpunkt in Kajjara trugen nach Angaben des Militärs Gasmasken, um sich vor den Dämpfen zu schützen. US-Experten würden zudem Luftproben untersuchen, um mögliche Gefahren zu identifizieren.

Auch irakische Soldaten waren mit Gasmasken zu sehen, die sie allerdings noch nicht über Mund und Nase gezogen hatten. Die US-geführte Allianz hat nach eigenen Angaben irakische Sicherheitskräfte und kurdische Peschmerga mit mehr als 24.000 Gasmasken ausgerüstet.

Dem US-Militär zufolge war die Schwefelfabrik bereits vor zwei Tagen in Brand geraten. Einem Bericht des irakischen Fernsehens zufolge konnte der Brand am Samstag gelöscht werden. Über dem Gebiet war weißer Qualm zu sehen, der sich mit schwarzem Rauch aus brennenden Ölquellen vermischte. Auch diese Ölanlagen sollen vom IS angezündet worden sein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×