Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2016

13:00 Uhr

IS-Geiseln in Syrien

Hunderte Zivilisten aus Manbidsch wieder frei

IS-Kämpfer sollen Zivilisten in Manbidsch als „menschliche Schutzschilde“ für die Flucht benutzt haben. Mehrere hundert Geiseln sind nun freigekommen worden, als der IS aus der nordsyrischen Stadt vertrieben wurde.

Die Syrischen Demokratischen Kräfte hatten vergangene Woche die meisten IS-Kämpfer aus Manbidsch vertrieben. Reuters

Nach der Befreiung von Manbidsch

Die Syrischen Demokratischen Kräfte hatten vergangene Woche die meisten IS-Kämpfer aus Manbidsch vertrieben.

BeirutNach der Entführung von etwa 2000 Zivilisten im nordsyrischen Manbidsch hat die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nach Angaben von Aktivisten hunderte Geiseln freigelassen. Mehrere hundert Zivilisten, die von den IS-Kämpfern als „menschliche Schutzschilde“ missbraucht worden seien, seien freigelassen worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag mit.

Aus dem Umfeld der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), die die IS-Kämpfer aus Manbidsch vertrieben hatten, hieß es, einige Zivilisten hätten fliehen können, andere seien freigelassen worden. Die SDF-Kämpfer hatten vergangene Woche die meisten IS-Kämpfer aus Manbidsch vertrieben. Einige wenige leisteten im Viertel al-Sireb weiter Widerstand. Um ihre Flucht aus der Stadt abzusichern, nahmen sie die Zivilisten als Geiseln.

Kampf um Aleppo: Der Westen hält sich fein raus

Kampf um Aleppo

Premium Der Westen hält sich fein raus

Die Lage in Syrien ist derart verfahren, dass inzwischen klar ist: Der Konflikt wird militärisch entschieden. Die Amerikaner und Europäer aber haben sich entschieden, nur zuzuschauen. Eine Analyse.

SDF-Kämpfer und die Beobachtungsstelle hatten am Freitag erklärt, die Dschihadisten seien mit den etwa 2000 Zivilisten aus Manbidsch in die vom IS kontrollierte Stadt Dscharablus, 40 Kilometer nördlich von Manbidsch, aufgebrochen. Die oppositionsnahe Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von einem Netzwerk von Informanten in Syrien. Sie sind für Medien meist kaum zu überprüfen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×