Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2015

15:00 Uhr

IS-Terror gegen Urlauber?

Russland sieht Thailand im Visier von Terroristen

Russlands Geheimdienst warnt laut thailändischen Behörden, dass die Terrormiliz IS Ferienorte wie Phuket ins Visier nehmen könnte. Syrer mit Verbindung zu der Terrorgruppe seien bereits im Land. Bangkok reagiert prompt.

Laut den thailändischen Behörden besteht trotz der russischen Terrorwarnung kein erhöhter Grund zur Besorgnis. ap

„Kein Grund zur Panik“

Laut den thailändischen Behörden besteht trotz der russischen Terrorwarnung kein erhöhter Grund zur Besorgnis.

BangkokThailand verstärkt nach einer Warnung aus Russland vor möglichen Terroranschlägen der IS-Miliz auf der Ferieninsel Phuket die Polizeipräsenz. „Wir haben die Zahl der Beamten bei unseren Patrouillen in den Touristengebieten erhöht und gehen jedem Hinweis nach“, sagte Einsatzleiter Kem Junmookda der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Phuket ist ein populäres Ferienziel auch für Touristen aus Deutschland. Dort beginnt gerade die Hochsaison.

„Es gibt keinen Grund zur Panik, die Sicherheitsvorkehrungen sind seit dem Bombenanschlag im August in Bangkok schon erhöht.“ Damals kamen mitten in der Hauptstadt 20 Menschen um. Der Anschlag hatte seine Ursache nach den Ermittlungen im Konflikt um die muslimische Minderheit der Uiguren in China.

„Kein Grund zur Panik“, sagte auch der Sprecher der Militärregierung, Winthai Suvaree. „Unsere Sicherheitskräfte haben die Situation im Griff. Es gibt bislang keine Anzeichen, dass sich IS-Terroristen im Land aufhalten.“

Der russische Geheimdienst hatte Thailand vor einer Woche alarmiert, dass zehn mutmaßliche Extremisten aus Syrien nach Thailand gereist seien. Die thailändische Polizei informierte alle Dienststellen in einer internen Notiz, die als „geheim, dringend“ klassifiziert war. Ein Polizeisprecher bestätigte das Schreiben, nachdem thailändische Zeitungen darüber berichtet hatten.

Nach Angaben der Russen reisten unter anderem vier Syrer in den Badeort Pattaya 100 Kilometer südöstlich von Bangkok und zwei nach Phuket. Beides sind populäre Zielorte für russische Touristen. Der russische Geheimdienst fürchtet, dass sie es als Vergeltung für Moskaus Kampfeinsatz in Syrien auf russische Touristen abgesehen haben könnten.

Sowohl Pattaya als auch Phuket sind bei russischen Besuchern populär. Im vergangenen Jahr kamen 1,6 Millionen Besucher aus Russland nach Thailand, die zweitgrößte Gruppe nach China. Aus Deutschland kamen 700 000 Urlaubsgäste.

Syrer müssen nach Angaben der Einwanderungsbehörde vor der Einreise nach Thailand ein Visum beantragen. Ob tatsächlich Syrer einreisten, ob sie gültige Visa hatten, ob die Russen den thailändischen Behörden Namen nannten und woher sie selbst diese Erkenntnisse hatten - die thailändischen Behörden klärten diese Fragen zunächst nicht auf.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×