Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2017

16:42 Uhr

IS-Terroranschlag

Festnahme nach Attacke auf den Champs-Élysées

Die französische Polizei hat nach dem Anschlag auf dem Champs-Elysées einen Verdächtigen festgenommen. Die Ermittler untersuchen, wie der Angreifer an die Waffe gekommen ist. Ein Polizist wurde bei dem Attentat getötet.

Passanten legen auf den Champs-Elysées Blumen nieder. Bei einem Anschlag wurde hier ein Polizist getötet. dpa

Paris nach dem Anschlag

Passanten legen auf den Champs-Elysées Blumen nieder. Bei einem Anschlag wurde hier ein Polizist getötet.

ParisFast vier Wochen nach dem blutigen Terroranschlag auf der Pariser Prachtstraße Champs-Elysées hat die französische Polizei einen Verdächtigen festgenommen und in Gewahrsam genommen. Die Ermittler wollten wissen, wie der Angreifer an seine Waffe gekommen sei, bestätigten Justizkreise der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Paris.

Der mutmaßliche Terrorist Karim C. (39) hatte im April den Polizisten Xavier Jugelé getötet und zwei weitere Ordnungshüter sowie eine deutsche Passantin verletzt. Der Mann eröffnete mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr das Feuer und wurde dann von Polizisten getötet. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich.

Nach Angriff auf der Champs Elysées

Pariserin: „Es ist schrecklich, aber es muss auch weitergehen“

Nach Angriff auf der Champs Elysées: Pariserin: „Es ist schrecklich, aber es muss auch weitergehen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Verdächtige wurde laut den Justizkreisen bereits am Montag in Gewahrsam genommen. Die Regionalzeitung „Le Parisien“ berichtete von zusammen drei Anti-Terroraktionen, eine davon nordöstlich von Paris.

Frankreich wird seit fast zweieinhalb Jahren von einer beispiellosen Terrorserie mutmaßlich islamistischer Gewalttäter erschüttert. Bei Anschlägen kamen fast 240 Menschen um. Im Land gilt auch nach der Präsidentenwahl der Ausnahmezustand, der den Behörden bei der Terrorfahndung besondere Kompetenzen gibt. Auf den Straßen und vor öffentlichen Gebäuden patrouillieren Polzisten und Soldaten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×