Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2016

13:40 Uhr

Islamischer Staat

20 mutmaßliche IS-Extremisten in Türkei festgenommen

In der Türkei sollen 20 mutmaßliche Extremisten des IS gefasst worden sein. Zuvor habe die Polizei Hinweise auf geplante Anschläge erhalten.

Menschen machen Fotos vor dem Galata Tower in Istanbul, der in den Farben der türkischen Flagge erstrahlt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat IS-Extremisten für den Anschlag auf den Istanbuler Flughafen im Juni verantwortlich gemacht. AFP; Files; Francois Guillot

Galata Tower

Menschen machen Fotos vor dem Galata Tower in Istanbul, der in den Farben der türkischen Flagge erstrahlt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat IS-Extremisten für den Anschlag auf den Istanbuler Flughafen im Juni verantwortlich gemacht.

IstanbulDie türkische Polizei hat einem Medienbericht zufolge in der Stadt Adana 20 mutmaßliche Mitglieder der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen. Anti-Terror-Einheiten der Polizei hätten am Donnerstag an 22 Stellen gleichzeitig zugegriffen, meldete die Nachrichtenagentur Dogan. Zuvor habe die Polizei einen Hinweis erhalten, dass der IS Anschläge in der Türkei plane.

Adana befindet sich nahe der Luftwaffenbasis Incirlik, wo auch deutsche Soldaten stationiert sind. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat IS-Extremisten für den Anschlag auf den Istanbuler Flughafen im Juni verantwortlich gemacht, bei dem 45 Menschen ums Leben kamen. Der IS kontrolliert syrisches Gebiet entlang der türkischen Grenze östlich von Adana.

Die vielen Namen der Extremistenmiliz IS

Isil

Die Abkürzung steht für „Islamischer Staat im Irak und der Levante“ und ist vor allem im Englischen noch häufig zu hören. Sie kommt der Übersetzung des arabischen Namens recht nahe. Dort ist vom Islamischen Staat im Irak und „al-Scham“ die Rede, also Großsyrien unter den Omajaden und später den Abbasiden.

Isis

Die Kurzform von „Islamischer Staat im Irak und Syrien“.

Isig

Diese Abkürzung benutzt die Bundesanwaltschaft in ihren Pressemitteilungen. Sie steht für den „Islamischen Staat im Irak und Großsyrien“.

IS

So nennt sich die Organisation selbst seit der Ausrufung ihres Kalifats 2014. Die Abkürzung steht für „Islamischer Staat“. Kritiker lehnen diese Bezeichnung ab, weil sie den Anspruch der Miliz untermauere, einen echten Staat – und noch dazu einen islamischen – geschaffen zu haben. Manche sprechen deshalb vom „sogenannten Islamischen Staat“.

Daesch oder Daisch

Als Alternative ist in den vergangenen Monaten vermehrt die Bezeichnung Daesch oder Daisch in Mode gekommen. Dies ist die arabische Abkürzung für die Bezeichnung „Islamischer Staat im Irak und al-Scham“ (Al Daula al-Islamija fi al-Irak wa al-Scham). In den Ohren von Muttersprachlern klingt sie despektierlich, der IS selbst lehnt sie ab. Das ist ein Grund mehr für Gegner der Extremisten, sie zu verwenden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×