Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2015

19:10 Uhr

Islamistischer Terrorismus

Belgische Polizei nimmt 16 Islamisten fest

16 Festnahmen nach 21 Razzien: Das ist die Bilanz einer Anti-Terror-Aktion der belgischen Polizei am Montag. Dabei wurden mutmaßliche tschetschenische Islamisten festgesetzt. Was genau sie planten, ist noch unklar.

Belgische Sicherheitskräfte bewachen das Jüdische Museum in Brüssel. dpa

Polizist in Brüssel

Belgische Sicherheitskräfte bewachen das Jüdische Museum in Brüssel.

BrüsselDie belgische Polizei hat am Montag in einer Reihe von Razzien 16 mutmaßliche Islamisten festgenommen. Bei den Verdächtigen handele es sich überwiegend um Personen tschetschenischer Herkunft, teilte die belgische Generalstaatsanwaltschaft mit. Die 21 Razzien hätten sich auf zwei Gruppierungen konzentriert.

Die eine soll an der belgischen Küste ansässig sein und Verbindungen zu aus Syrien heimkehrenden radikal-islamischen Kämpfern haben. Die andere Gruppe aus der Nähe der Universitätsstadt Löwen soll möglicherweise einen Anschlag in Belgien geplant haben. Hinweise auf einen unmittelbar bevorstehenden Terroranschlag gebe es aber bisher nicht, fügte die Staatsanwaltschaft hinzu.

Die belgischen Ermittler hätten Unterstützung von US-Behörden dabei erhalten, die Kommunikation der Gruppen über den Messaging-Dienst WhatsApp abzufangen. Die Mitglieder der beiden Gruppen seien in Afghanistan, Syrien und Tschetschenien ausgebildet worden.

Islamistischer Terror in Europa

Seit dem 11. September 2001

Seit den Terroranschlägen in den USA vom 11. September 2001 gab es auch in Europa eine Reihe islamistischer Attentate. Manche Pläne konnten gerade noch vereitelt werden. Beispiele:

März 2004

Bei Sprengstoffanschlägen auf Pendlerzüge in Madrid sterben 191 Menschen, etwa 1500 werden verletzt.

2. November 2004

Der Filmregisseur, Publizist und Satiriker Theo van Gogh wird in Amsterdam auf offener Straße ermordet.

Juli 2005

Vier Muslime mit britischem Pass zünden in der Londoner U-Bahn und einem Bus Sprengsätze. 56 Menschen sterben, etwa 700 werden verletzt.

Juli 2006

Im Kölner Hauptbahnhof werden in zwei Zügen Bomben gefunden, die wegen eines technischen Fehlers nicht explodierten. Der „Kofferbomber von Köln“ wird zu lebenslanger Haft erurteilt.

Januar 2010

Gut vier Jahre nach der Veröffentlichung seiner Mohammed-Karikaturen in der Zeitung „Jyllands-Posten“ entkommt der dänische Zeichner Kurt Westergaard nur knapp einem Attentat.

9. März 2010

Selbstmordanschläge auf die Moskauer Metro mit 40 Toten und 84 Verletzten. Der tschetschenische Terrorist Doku Umarow bekennt sich.

Dezember 2010

Bei einem Sprengstoffanschlag in der Stockholmer Fußgängerzone stirbt der Attentäter. Hintergrund war vermutlich der Einsatz schwedischer Soldaten in Afghanistan.

März 2011

Ein Kosovo-Albaner erschießt am Frankfurter Flughafen zwei US-Soldaten und verletzt zwei weitere schwer.

Januar 2011

Bei einem Selbstmordanschlag auf dem internationalen Moskauer Flughafen Domodedowo sterben mindestens 37 Menschen. Die Ermittler machen Islamisten aus dem Nordkaukasus verantwortlich.

Dezember 2013

Bei Selbstmordanschlägen in der russischen Stadt Wolgograd sterben 34 Menschen im Bahnhof und in einem Bus. Islamisten aus dem Nordkaukasus bekennen sich zu den Attentaten.

Mai 2014

Im Jüdischen Museum in Brüssel erschießt ein französischer Islamist vier Menschen. Kurz darauf wird der Mann festgenommen.

7. Januar 2015

Mordanschlag auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo in Paris. Zwölf Menschen fallen dem Anschlag zum Opfer.

13. November 2015

Bei mehreren Sprengstoffexplosionen im Pariser Stadtgebiet sterben 130 Menschen. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat bekennt sich zu dem Anschlag.

Im Januar erschoss die belgische Polizei bei einer Razzia gegen mutmaßliche Islamisten zwei Männer, nachdem diese das Feuer auf die Beamten eröffnet hatten. Die Männer sollen nach Behördenangaben Anschläge im großen Stil in Belgien geplant haben. Seitdem sind in Belgien die Sicherheitsvorkehrungen vor Einrichtungen der Regierung und der Europäischen Union deutlich erhöht worden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×