Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2015

14:56 Uhr

Isolierte Diktatur

Nordkorea lehnt Verhandlungen ab

Nordkoreas Atomwaffenprogramm ist nicht verhandelbar: Eine Rückkehr zu Verhandlungen lehnt das Regime in Pjöngjang ab. „Wir werden uns nicht mehr mit den USA an einen Tisch setzen“, sagte Vizeaußenminister Kung Sok Ung.

Die isolierte Diktatur macht durch seinen absurden Führerkult immer wider Schlagzeilen, ist wirtschaftlich und politisch aber isoliert.Vizeaußenminister Kung Sok Ung dpa

Typisch Nordkorea

Die isolierte Diktatur macht durch seinen absurden Führerkult immer wider Schlagzeilen, ist wirtschaftlich und politisch aber isoliert.Vizeaußenminister Kung Sok Ung

PjöngjangNordkorea hat einer Rückkehr zu den Verhandlungen über sein Atomwaffenprogramm eine klare Absage erteilt. Das Land lehne jeden weiteren Dialog mit den USA ab und werde nicht an den Sechs-Parteien-Gesprächen teilnehmen, erklärten Regierungsvertreter am Montag in Gesprächen mit dem Vorsitzenden der deutsch-koreanischen Parlamentariergruppe, Hartmut Koschyk, in Pjöngjang.

Bei einem Treffen mit dem CSU-Politiker nannte Parlamentschef Kim Yong Nam die USA „den Hauptfeind“. Das nominelle Staatsoberhaupt empfing Koschyk, der mit Vertretern von Wirtschaft, Wissenschaft und Stiftungen fünf Tage lang das Land besucht.

Zuvor hatte Vizeaußenminister Kung Sok Ung bei einem Treffen gesagt: „Wir werden uns nicht mehr mit den USA an einen Tisch setzen.“ An dem seit 2009 eingefrorenen Sechser-Prozess nehmen außer Nordkorea und den USA auch Südkorea, China, Japan und Russland teil.

Die USA planten einen Atomangriff auf Nordkorea, sagte der Vizeaußenminister unter Hinweis auf Militärmanöver mit Südkorea. „Die Absicht der USA, uns zu bedrohen, ist deutlich, deswegen wollen wir nicht mehr mit den USA verhandeln.“

Vergangene Woche hatte in Tokio eine Runde der Sechser-Gespräche in Tokio ohne eine nordkoreanische Teilnahme stattgefunden. Diplomaten befürchten, dass Nordkorea vor dem 70. Geburtstag der Arbeiterpartei im Oktober noch einmal einen Atom- oder Raketentest abhalten könnte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×