Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2016

11:56 Uhr

Israel in der Kritik

Palästinenser in Israel wohl misshandelt

Mehrere Palästinenser sollen in israelischen Gefängnissen misshandelt oder gefoltert worden sein. Das geht aus einem Bericht zweier Menschenrechtsgruppen hervor. Darin ist von einer „unmenschlichen“ Behandlung die Rede.

Ein Palästinenser wird von einem israelischen Soldaten bewacht. In Gefängnissen soll es zu Misshandlungen gekommen sein. AP

Misshandelt und gefoltert

Ein Palästinenser wird von einem israelischen Soldaten bewacht. In Gefängnissen soll es zu Misshandlungen gekommen sein.

Jerusalem Dutzende in Haft sitzende Palästinenser sollen israelischen Menschenrechtsgruppen zufolge misshandelt worden sein. Die Behandlung der Inhaftierten im Schikma-Gefängnis in der israelischen Stadt Aschkelon sei unmenschlich und entwürdigend, sie laufe manchmal sogar auf Folter hinaus, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Gruppen „B'Tselem“ und „HaMoked“. In ihm werden Darstellungen von 116 palästinensischen Gefangenen präsentiert. Das Gefängnis wird vom israelischen Inlandsgeheimdienst Schin Bet betrieben.

Die Palästinenser seien in kleinen, stinkenden Zellen untergebracht, häufig in Isolation, hieß es. Die Gefangenen selbst hätten erzählt, sie seien manchmal extremer Hitze und Kälte ausgesetzt und an einen Stuhl gebunden worden. Ihnen sei Duschen tage- und sogar wochenlang untersagt worden.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×