Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2011

22:51 Uhr

Israel

Netanjahu reicht Türkei Hand zur Versöhnung

Der israelische Ministerpräsident Netanjahu hat nach monatelangem Streit mit der Türkei den Willen zur Versöhnung gezeigt. Die Spannungen der vergangenen Tage seien nicht die Wahl Israels.

Netanjahu will die Beziehungen zur Türkei verbessern. dpa

Netanjahu will die Beziehungen zur Türkei verbessern.

JerusalemIsraels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat der Türkei nach einer Eskalation im monatelangen Streit die Hand zur Versöhnung ausgestreckt. „Wir respektieren die türkischen Menschen und deren Vermächtnis, und wir wollen, dass sich die Beziehungen verbessern“, sagte Netanjahu am Mittwoch laut Angaben seines Büros. Die Spannungen der vergangenen Tage seien nicht die Wahl Israels gewesen.

Die Türkei hatte am Freitag vergangener Woche den israelischen Botschafter ausgewiesen und alle Militärabkommen mit Israel auf Eis gelegt. Auslöser war ein Untersuchungsbericht der Vereinten Nationen über die blutige Erstürmung eines Schiffes der Hilfsflotte für den Gazastreifen. Dabei hatten israelische Elitesoldaten am 31. Mai 2010 neun türkische Aktivisten getötet.

In dem UN-Untersuchungsbericht wird die Seeblockade Israels vor dem Gazastreifen als rechtmäßig bezeichnet. Die Türkei bestreitet das. Zugleich wird dem israelischen Elitekommando ein unangemessener und übertriebener Einsatz von Gewalt vorgeworfen.

Die US-Regierung hatte in den vergangenen Tagen versucht, den Streit zu schlichten. Die Vereinigten Staaten wollen, „dass diese beiden engen US-Verbündeten wieder in eine Position kommen, in der sie gut zusammenarbeiten“, sagte die Sprecherin des Außenamtes in Washington, Victoria Nuland, am Dienstag.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.09.2011, 23:55 Uhr

.
Ihr werdet immer Zwangsarbeiter des Westens bleiben.
Solange ihr es fertig bringt existent zu bleiben.
Denn auch in unserer Nähe habt ihr einen Platz zu überleben verspielt. Ihr zieht in eurer Geschichte euer Ende an, wie der Kadaver die Schmeißfliege.
.

Target

08.09.2011, 06:45 Uhr

Ja ! Eindeutig !
Dein Name ist Programm !!!

Gehen wir mal von einem "Bündnisfall " aus ( der extrem unwahrscheinlich ist un hoffentlich nie kommen wird )
Glauben sie wirklich das alle Europäer den selben Feind haben wie sie ?
In Anatolien würde ich als Türke nicht den Schützengraben verlassen wenn auch Deutsche dabei sind !!!

Account gelöscht!

08.09.2011, 17:50 Uhr

.
Das angebliche Nein, Nein Veto der Juden und Amis gegen einen Palästinenserstaat heißt in Wirklichkeit:


Lasst sie ihren Staat gründen und wenn sie nach und nach ihre Landannektierung akzeptieren, können wir den zum Krüppel degradierten Palästinenserstaat anerkennen. Aber wenn sie immer noch keine Ruhe geben, werden wir weiter bomben, diesen Ausgang haben wir sowieso allen prophezeit, nicht wahr ?



Ungeliebte Juden, egal was ihr macht. Das Schicksal in eurer Geschichte wird euch immer wieder einholen. Ihr werdet euch auch nach Jahrhunderten immer wieder fragen müssen, wo müssen wir jetzt wieder hin?
Das letzte mal hatte es sich schon fasst erübrigt gehabt. Wenn Churchill in seinem kleinen Kopf Adolf auch nur ein klein bisschen mehr Sympathie entgegen gebracht hätte.
.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×