Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2013

14:06 Uhr

Israel

Offener Widerstand in Netanjahuhs Partei gegen Zwei-Staaten-Lösung

Israelis und Palästinenser sprechen nach dreijähriger Eiszeit wieder über eine Lösung ihres Konflikts. Doch Hardliner auf beiden Seiten stemmen sich gegen eine Einigung auf zwei Staaten in Nahost.

Zweifel an Friedensinitiative

Kerry verhandelt, Israelis und Palästinenser zweifeln

Zweifel an Friedensinitiative: Kerry verhandelt, Israelis und Palästinenser zweifeln

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Tel Aviv/WashingtonNach den neuen Nahost-Gesprächen in Washington regt sich offener Widerstand in Benjamin Netanjahus eigener Likud-Partei gegen eine Zwei-Staaten-Lösung. Der israelische Regierungschef habe für eine solche Einigung keine Mehrheit in seiner Fraktion, erklärte die Likud-Abgeordnete Miri Regev am Mittwoch im israelischen Rundfunk. Die israelische Verhandlungsführerin Zipi Livni äußerte sich dagegen nach den direkten Vorgesprächen mit den Palästinensern vorsichtig optimistisch.

„Wir machen Fortschritte, und die Hauptsache ist es, den Konflikt zu beenden. Wir sprechen über alles, und alles ist auf dem Tisch“, sagte Livni der israelischen Nachrichtenseite „ynet“ über die direkten Gespräche mit den Palästinensern.

Frieden in neun Monaten: Israel und Palästinenser nehmen neuen Anlauf

Frieden in neun Monaten

Israel und Palästinenser nehmen neuen Anlauf

Im nahen Osten kommt wieder Bewegung in die Friedensgespräche: US-Außenminister John Kerry hofft, dass bereits in neun Monaten ein Friedensabkommen unterzeichnet werden könnte. Die USA wollen weiter vermitteln.

Gleichzeitig betonte die Justizministerin, es gebe noch viele Hindernisse auf dem Weg zu einer Einigung. „Wir gehen nicht euphorisch in diesen Prozess und erwarten nicht, dass es hier einen neuen Nahen Osten geben wird“, sagte Livni in der Nacht zum Mittwoch. „Wir sehen, was sich in der Region abspielt und was nach der Erklärung über neue Gespräche passiert ist - Hamas, Islamischer Dschihad und der Iran haben sich rasch dagegen ausgesprochen.“

Nach monatelangen Bemühungen von US-Außenminister John Kerry hatten sich Livni und der palästinensische Unterhändler Saeb Erekat am Montag und Dienstag in Washington zu ersten Gesprächen getroffen. Ziel ist eine Einigung auf eine Zwei-Staaten-Lösung binnen neun Monaten. Livni sagte „ynet“, ein nächstes Treffen sei in der zweiten Augustwoche vorgesehen. Nach Angaben der israelischen Zeitung „Maariv“ soll dies in Jerusalem oder Ramallah stattfinden. Die Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern lagen seit fast drei Jahren auf Eis.

Die Likud-Abgeordnete Regev sagte, sie sehe die Palästinenser weiterhin nicht als ernsthafte Verhandlungspartner. Sie sprach sich auch gegen die Freilassung palästinensischer Häftlinge „mit Blut an den Händen“ aus. „Wenn wir das schon für neue Verhandlungen geben, was sollen wir dann im Verlauf der Verhandlungen geben?“, fragte sie. Die israelische Regierung in Jerusalem hatte am Sonntag die schrittweise Freilassung von 104 palästinensischen Langzeithäftlingen angekündigt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HorstWoeckner

13.08.2013, 14:39 Uhr

Eine Zweistaatenlösung bringt keinen Frieden, da beide Parteien Anspruch auf Jerusalem erheben. Erst eine Dreistaatenlösung bringt Frieden: Zwischen Israel mit Tel Aviv als Hauptstadt und Palästina mit der Hauptstadt Ramallah liegt das "Heilige Land" mit den heiligen Stätten der drei Religionen. Bleibt noch der Gazastreifen: Ohne Landverbindung mit Palästina müsste er als vierter Staat selbständig werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×