Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2012

12:35 Uhr

Israel

Oppositionsführerin Livni abgewählt

Die ehemalige Außenministerin und Gründerin der Kadima-Partei ist nicht mehr Vorsitzende der liberalen Partei. Grund dafür sind schlechte Umfragewerte. Bei den Parlamentswahlen im nächsten Jahr soll nun Schaul Mofas gegen den konservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu antreten.

Von 2006 bis 2009 war Livni Außenministerin und Likud-Spitzenkandidatin. Danach gründete sie die als liberal zu verortende Kadima-Partei. AFP

Von 2006 bis 2009 war Livni Außenministerin und Likud-Spitzenkandidatin. Danach gründete sie die als liberal zu verortende Kadima-Partei.

Angesichts immer schwächerer Umfragewerte hat Israels größte Oppositionspartei Kadima ihre Chefin Zipi Livni abgewählt. Nun soll Ex-Verteidigungsminister Schaul Mofas die Kadima-Partei in die im nächsten Jahr erwartete Parlamentswahl führen. Auf ihn entfielen nach den am Mittwoch veröffentlichten Ergebnissen der Urwahl 61,7 Prozent der Stimmen. Livni kam nur auf 37,2 Prozent. Sie wird für die sinkende Popularität der Partei verantwortlich gemacht.

Zwar stehen die Chancen von Mofas für eine Ablösung des konservativen Regierungschefs Benjamin Netanjahu jüngsten Umfragen zufolge ebenfalls schlecht. Dennoch erhoffen viele in der Partei, dass sein Ansehen als Sicherheitsexperte die Aussichten verbessert.

Mofas konnte das Rennen gegen Livni auch dank der Unterstützung der starken Fraktion arabischer Israelis in der Kadima für sich entscheiden. Sie setzen darauf, dass Mofas, der derzeit den einflussreichen Verteidigungsausschuss im Parlament leitet, den festgefahrenen Friedensprozess mit den Palästinensern voranbringt.

Die Kadima war zwar aus der Wahl 2009 als stärkste Fraktion hervorgegangen. Livni brachte aber anschließend keine Koalition zustande. Daher kam Netanjahu von der rechten Likud-Partei gemeinsam mit nationalistischen und religiösen Parteien an die Regierung. Zuletzt drohte der Kadima in Umfragen sogar der Verlust von mehr als der Hälfte ihrer 28 Mandate im 120 Sitze großen Parlament.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×