Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2005

20:39 Uhr

Israel soll Häftlinge freilassen

Radikale Palästinenser stimmen Waffenruhe zu

Laut dem palästinensischen Außenminister Schaath sind die radikalen palästinensischen Gruppen zu einer Waffenruhe bereit.

HB BERLIN. Die radikalen palästinensischen Gruppen haben sich zu einer befristeten Waffenruhe bereit erklärt. Das teilte der palästinensische Außenminister Nabil Schaath am Samstagabend der Nachrichtenagentur AP mit. Bedingung sei, dass Israel das Angebot erwidere und auf Militäraktionen verzichte sowie palästinensische Häftlinge freilasse.

Schaath hatte sich in Damaskus mit syrischen Regierungsvertretern getroffen, um diese über die Verhandlungen zu informieren. Die palästinensische Autonomiebehörde und alle radikalen Gruppen, darunter die Hamas und der Islamische Dschihad, hätten sich zu dem Waffenstillstandsabkommen bekannt, sagte Schaath. Nun müsse Israel seine Bereitschaft erklären, die Besatzung zu beenden und alle Häftlinge freizulassen. Er erwarte eine Antwort «in den kommenden Tagen».

Offenbar halten sich aber nicht alle Extremisten an die Absprache. Wenige Stunden vor Schaaths Angaben feuerten Extremisten eine Granate auf eine jüdische Siedlung im Gazastreifen. Das Geschoss landete nach israelischen Angaben auf einem Feld in Netser Hasani. Niemand wurde verletzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×