Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2013

20:12 Uhr

Italien

Berlusconis Minister treten geschlossen zurück

Italiens Regierung steht vor dem Kollaps: Die fünf Minister aus Berlusconis PdL-Partei treten allesamt zurück. Regierungschef Enrico Letta blickt auf einen Scherbenhaufen – es drohen Neuwahlen.

Ist Enrico Lettas Regierung am Ende? dpa

Ist Enrico Lettas Regierung am Ende?

RomItaliens Regierung von Enrico Letta bricht zusammen. Die fünf Minister der Partei von Silvio Berlusconi treten alle zurück, ließ Vize-Regierungschef Angelino Alfano am Samstag mitteilen. Die Bedingungen für einen Verbleib in der großen Koalition seien nicht mehr gegeben, erklärten die Minister, zu denen auch Alfano selbst gehört. Letta hatte von der Mitte-Rechts-Partei Berlusconis wegen starker Spannungen in der Koalition ein Bekenntnis zur Regierung verlangt und die Vertrauensfrage angekündigt.

Nach einem Rücktritt der Regierung könnte Staatschef Giorgio Napolitano erneut Letta oder einen anderen Politiker beauftragen, eine neue Regierungsmehrheit zu suchen. Er war bisher strikt dagegen, das Parlament aufzulösen und Neuwahlen auszurufen.

In der Koalition aus Berlusconis PdL-Partei (Volk der Freiheit) und der linken PD (Demokratische Partei) des Regierungschefs hatte es in den vergangenen Wochen erhebliche Spannungen gegeben. Dabei ging es vor allem um den drohenden Ausschluss des rechtskräftig verurteilten Berlusconi aus dem Senat. Darüber soll der zuständige Immunitätsausschuss der Kammer am kommenden Freitag entscheiden.

PD-Parteichef Guglielmo Epifani nannte die Ankündigung Alfanos, der zu den engsten Vertrauten Berlusconis gehört, den letzten Akt vor dem Kollaps. Letta hatte nach einer Krisensitzung am Freitag angekündigt, in der nächsten Woche die Vertrauensfrage im Parlament stellen zu wollen, um zu sehen, ob er noch eine stabile Mehrheit hinter sich hat. Er sagte zu der Ankündigung der PdL, die Partei Berlusconis solle sich im Parlament erklären, öffentlich und damit vor den Bürgern. Er steht in engem Kontakt mit dem Staatspräsidenten.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ausistes

28.09.2013, 19:26 Uhr

Der Untergang einer italienischen Regierung ist doch nichts ungewöhnliches. Die Italiener werden am Montag dem Dax sicherlich auf die Sprünge helfen. Der Euro in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf. Stockt nochmal schnell den ESM auf, den werdet ihr sicher brauchen. Draghi kauft schon italienische Staatsanleihen auf. Alles wird gut werden. Merkel kommt mit dem Geldüberweisen nicht mehr hinterher.

la_nave_va

28.09.2013, 19:53 Uhr

Na, dann treten sie zurück, diese Herren Minister delle Berlusconis Scarpe.
Gut so.
Jeder, der in I mit ihm zu tun hatte dürfte wissen, dass Berlusconi ein Erpresser war (und ist?).
Und Letta wirkt klug genug, das nicht als Schlappe sondern als Chance für I zu betrachten.

Italien dürfte gewiss andere Sorgen haben, als sich von Berlusconi ins Rinascimento der Finanzwelt zurückkatapultieren zu lassen.

Account gelöscht!

28.09.2013, 20:09 Uhr

Besser ist das bevor die Vertrauensfrage gekommen wäre.
Das hätte Berlusconi auch in seinem Medienimperium nicht mehr schön reden können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×