Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2016

16:39 Uhr

Italien

Commerzbank-Chef Zielke warnt vor „Nein“ bei Referendum

Martin Zielke appelliert an die Italiener: Geht es nach dem Commerzbank-Chef, stimmen diese am Sonntag für Reformen und Regierung. Wegen der deutschen Bankenbranche brauche man sich nicht zu sorgen, so Zielke.

Bankexperte analysiert

Italiens Referendum „ist eine große Gefahr für Europa, Europa bricht auseinander“

Bankexperte analysiert: Italiens Referendum „ist eine große Gefahr für Europa, Europa bricht auseinander“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin/FrankfurtCommerzbank-Chef Martin Zielke hat vor einem „Nein“ der Italiener beim Verfassungsreferendum gewarnt. Für den Fall, dass die Italiener am Sonntag gegen Reformen und Regierung stimmen, fürchtet er die nächste Krise in der EU. „Ich hoffe, dass es nicht so ausgeht, als europäischer Bürger wie als Manager“, sagte der Commerzbank-Chef der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Zielke fügte hinzu: „Wir sollten alles tun, Europa und die integrativen Kräfte zu stärken.“ Gleichzeitig suchte er Ängste zu zerstreuen, dass etwaige Turbulenzen in Italiens Banken auch die deutsche Bankenbranche erschüttern könnten: „Der Finanzsektor hierzulande ist deutlich widerstandsfähiger geworden seit der Finanzkrise.“

Tops und Flops vor dem Referendum: Mit italienischen Luxusaktien überwintern

Tops und Flops vor dem Referendum

Mit italienischen Luxusaktien überwintern

Unter den Top-30-Aktien in Italien verlieren vor allem Bankaktien deutlich. Doch fünf Titel legen zu: Dazu zählen spezialisierte Industriekonzerne – und Luxusmarken. Ein Blick auf den Markt vor dem Verfassungsreferendum.

Die italienische Regierung bangt einem entscheidenden Verfassungsreferendum entgegen. An diesem Sonntag sind etwa 47 Millionen Bürger aufgerufen, über eine Reform der Verfassung abzustimmen. Sollte die Reform nicht durchkommen und Ministerpräsident Matteo Renzi zurücktreten, wird eine politische Hängepartie mit negativen Folgen an den Finanzmärkten befürchtet. Dies könnte Auswirkungen auf die ganze Euro-Zone haben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×